[Mein Advent] Tahini-Schokoladenkuchen mit Creme fraiche am 09.12.2015

Ich gebe mich geschlagen…

Das mit dem täglichem Beitrag wird dieses Jahr wohl nichts mehr. Vor lauter Leben und Besinnlichkeit, wenig Stress und viel Reflektion sowie einiger Gedankenwälzerei bezüglich meiner Pläne für’s nächste Jahr kommt die Schreiberei ein bisschen zu kurz. Da es mir inzwischen ein bisschen besser geht, auch wenn man immer noch nicht weiss, was ich habe, und anscheinend das Interesse daran nur einseitig vorhanden ist, nutze ich die Zeit auch, um Versäumtes nachzuholen.

Als kleine Entschädigung für euch gibt’s heute was Süsses. Desserts und Gebäck kommt hier im Blog ja nicht so oft vor. Nicht, dass ich nicht gerne auch mal Süsskram oder Dessert essen würde, aber ich bevorzuge es, wenn andere die Arbeit damit hatten. ;-) Daher finden Desserts meist nur bei Kochtreffen wie dem letzten modern-griechischen statt. Ich suche das Rezept aus und andere bereiten es zu. Perfekt!

Diese Schoko-Küchlein sind aber so simpel und dabei so köstlich, dass ich sie wohl noch einmal backen werden. Das Besondere daran ist wohl das kletschige Innere und das soll auch so. Stäbchenprobe kannst du also gepflegt vergessen. Der Geschmack ist wunderbar schokoladig mit einer eindeutigen Kakao-Note, hinter der ganz zart die Tahini versteckt. Ein bisschen Frische bekommt das Küchlein durch Creme fraiche und Limettenabrieb. Vergiss Schokolade mit Orange, mit Limette wird sie erst recht zum Star.

Tahini-Schokoladenkuchen mit Creme fraiche

Meine Tipps für Tahini-Schokoladenkuchen mit Creme fraiche

Wir haben die Küchlein in grossen Muffinblechen gebacken, da braucht’s ein bisschen länger Zeit im Ofen. Beim nächsten Mal würde ich kleinere Formen nehmen, denn die kleinen Schätze sind wirklich mächtig. Dann reicht wohl auch die halbe Menge für zehn Personen. Im Rezept von Maria Elia in “Smashing Plates: Greek Flavors Redefined wird 70-%ige Schokolade verwendet. Ich vermischte 250 g Schokolade mit 75 % Kakao und 50 g Schokolade mit 99 % Kakao, weil letztere noch da war. Wenn du die Schokolade wie im Originalrezept verwendest, wird das Küchlein schokoladiger und der Kakao kommt weniger durch.
Maria Elia hat leider nicht angegeben, wie gross die Eier sein sollen. Da unsere Masse recht fest war, empfehle ich dir, eher Eier der Grösse L zu nehmen.
Du kannst den Teig schon ein paar Stunden vor dem Backen fertigstellen und kurz bevor das Dessert serviert werden soll, in Muffinformen umfüllen und backen. Sie brauchen ja nur kurze Zeit im Ofen.

[read more]

[Mein Advent] Huhn mit Kartoffeln, Zitronen, Blattgrün und Kapern aus dem Ofen am 07.12.2015

So ist das mit den Plänen

Da kommt dir dann schonmal das echte Leben dazwischen. Diesmal war es ein geselliger Abend mit ein paar Menschen aus meiner Kochtruppe, an dem wir zusammensaßen und Raclette in zwei Varianten – Pfännchen- und Schaberaclette – genossen. Da ich selten Blogbeiträge für mehrere Tage vorschreibe und am Samstag für den sonntäglichen Beitrag wider Erwarten (Leben und Pläne und so) keine Muße hatte, verschob ich das Schreiben auf Sonntagmorgen. Schlechte Idee! Sonntagmorgen verbrachte ich mit Ausschlafen, Küche aufräumen und Internet leer lesen, ließ dabei den Nikolaus einen guten Mann sein und freute mich über die Nachricht von Nachbars, dass der Schoko-Nikolaus (ein echter, nicht das amerikanische rote Männlein) gefunden wurde.
Daher gibt’s den Nikolausbeitrag erst heute und ich hoffe, ihr hattet einen hübschen Tag.

Beim Bild vom Hauptgang des modern-griechischen Kochtreffens schlug auch das Leben zu – nämlich schnell Fotos zu machen, damit schnell serviert werden kann, obwohl ich geplant hatte, etwas schönere Fotos zu machen. Joah, Shit happens und so.

Aber egal! Das Huhn aus dem Ofen schmeckte sehr gut und viiiiiel besser als es die Fotos vermuten lassen.

Meine Tipps für Huhn mit Kartoffeln, Zitronen, Blattgrün und Kapern aus dem Ofen

Maria Elia verwendet beim Rezept in ihrem Kochbuch “Smashing Plates: Greek Flavors Redefined” ein ganzes Hähnchen, das sie am Rückgrat aufschneidet und dann plattdrückt, bis die Knochen knacken. Stattdessen haben wir der Einfachheit halber nur Hähnchenkeulen verwendet. Du kannst das also auch auf beide Arten machen.
Es macht dem Hähnchen auch nichts, wenn du es länger als angegeben marinierst. Nur länger als über Nacht würde ich es imho nicht machen.
An Blattgrün haben wir Babyspinat, Mangold ohne Stiele und Rucola verwendet. Du kannst Blattgrün nach Gusto nehmen, im Frühjahr und Sommer wird das Angebot auch wesentlich umfangreicher sein.
Die Kartoffeln würde ich nächstes Mal kleiner schneiden. Sie brauchten doch recht lange, bis sie gar waren.
Die Haut des Hähnchens wird schön knusprig, so muss es sein ;-)
Die Kapernblätter kannst du auch weglassen. Sie sind nicht einfach zu finden. Ich habe auch länger danach gesucht.

[read more]

[Mein Advent] Möhrenkeftedes mit Granatapfel-Skordalia und Möhrentabouleh am 05.12.2015

Ein Star beim Kochtreffen

So schnell konnte ich gar nicht gucken, wie die Gemeinde beim griechischen Kochtreffen vor allen Dingen die Möhren-Frikadellchen inhaliert und auch den Nachschub vernichtet hatte. Und auch mir, die ich sonst Möhren in warm verweigere, weil sie mir einfach zu süss sind, gefielen die kleinen Plätzchen sehr gut. Die Skordalia mit Granatapfelsirup wurde auch sehr gelobt aufgrund ihres besonderen Aromas und auch das (die?) Möhrentabouleh fand ihre Fans.

Leider ist mir im Servierstress kein einziges Foto davon gut gelungen. Sorry! :-(

Im Rezept findest du die doppelte Menge der Skordalia, anders als im Rezept von Maria Elia in “Smashing Plates: Greek Flavors Redefined”. Ich habe einfach an meine Saucenfans gedacht, die gerne die Reste, so es denn welche geben sollte, pur auslöffeln. Übrigens die selben, vor denen ich die Ouzo-Mayonnaise gerettet habe. :-)

Möhrenkeftedes mit Granatapfel-Skordalia und Möhrentabouleh

Meine Tipps für Möhrenkeftedes mit Granatapfel-Skordalia und Möhrentabouleh

Die Masse für die Keftedes und die Skordalia kannst du prima vorbereiten, ähnlich den Salat, nur Zitronensaft und Olivenöl würde ich kurz vor dem Servieren unterrühren. Granatapfelsirup bekommst du in türkischen Geschäften oder im Feinkosthandel. Statt Toast zu entrinden, habe ich Tramezzini-Weissbrot verwendet, da das schon entrindet ist.

[read more]

[Mein Advent] Tomaten mit Moussaka gefüllt am 04.12.2015

Adventskalender

Eigentlich bin ich kein Fan von diesen ganzen Online-Adventskalendern, die seit Jahren gefühlt immer mehr werden. Meine Timeline bei diversen Social-Media-Angeboten ist voll davon. Mir ist da zuviel, aber dazwischen sind auch welche, die mir sehr gefallen.

Zum Einen wäre da das Vorbild für mein tägliches Schreiben im Advent (Adventskalender kann man das wirklich nicht nennen) – Julias “Dezember-Experiment“. Ja, ich habe die Idee schamlos geklaut, aber ich glaube, Julia verzeiht mir ;-) Tomaten mit Moussaka gefüllt

Der andere, den ich schon seit Jahren verfolge, ist das Foodblogadventskalender-Urgestein bei Zorra, wo hinter jedem Türchen ein anderer Blogger mit einem Rezept steht. Und am Ende gibt’s auch noch was zu gewinnen für euch.

Was sicher auch interessant wird, ist der Adventskalender von BosFood. Ralf Bos hat mit seiner Adventsgesellschaft für jeden Tag eine Spirituose ausgesucht, die sie dann verkosten und beschreiben. Der Zuschauer muss dann herausfinden, um welches Getränk es sich handelt. An sich jetzt unspektakulär, aber die Feinheit liegt im Detail – die Adventsgesellschaft hat diese Filmchen am Stück gedreht und jedes Glas ausgetrunken. Es wird also lustig werden, jeden Tag und jedes Türchen ein bisschen mehr ;-)

Mein Zuhause ist übrigens grösstenteils weihnachtsschmuckfrei, bis auf ein Adventsgesteck und zwei Adventskalender – der eine ist wie jedes Jahr der Adventskalender vom hiesigen Lions-Club für einen guten Zweck und der andere ein Tee-Adventskalender. Ich denke aber darüber nach, mir noch einen Adventskalender aus 1001 Nacht von Lindt zu kaufen, falls ich noch einen bekomme. Alleine schon wegen des widerwärtigen Shitstorms, den Lindt momentan deswegen erlebt.

Tomaten mit Moussaka gefüllt

Natürlich ist das Gericht eher was für den Sommer und Herbst, aber es ist auch ein schönes Seelenfutter für kühlere Tage, sofern wir nicht mitten im Winter sind. Es ist ein bisschen Zeitaufwand, aber grösstenteils kocht sich die Speise von selbst. Auf jeden Fall bekommst du hier einen Mundvoll an südländischen Aromen mit der süsslichen Tomate, Aubergine und Lammhack tun ihr übriges dazu und sorgen für eine schöne Textur. Und die Bechamel kommt schön cremig und mit einer feinen Käsenote daher. Wunderbar!

[read more]