Nach “Genussvoll vegetarisch” von Yotam Ottolenghi (hier alle von uns gekochten Rezepte) ist mit “Vegetarisch! Das Goldene von GU” ein zweites vegetarisches Kochbuch bei uns eingezogen. Gestern nun haben wir das erste Rezept daraus gekocht und mich hat besonders das Kartoffelpüree mit Kokosmilch begeistert. So sehr, ich den halben Abend mit dem Grübeln über mögliche Kombinationen verbracht habe.

Die Zubereitung der Roten Bete bestätigte unsere Erfahrungen, die wir schon bei dem indischen Rote-Bete-Gericht gemacht haben – sie schluckt echt viel Gewürz und du bekommst maximal einen Hauch von anderem Aroma dran. Aber hier war das auch genau richtig.

Ein leckeres Gericht mit zurückhaltenden, aber stimmigen Aromen und mit einer feinen exotischen Note. Ich kann mir das gut als Amuse Bouche oder auch Komponente in einem Menue vorstellen. So schnell loslassen wird mich dieses Gericht auf jeden Fall nicht.

Unten findest du noch ein paar Empfehlungen für Rezepte mit Rote Bete aus anderen Blogs.

5.0 from 1 reviews

Rote-Bete-Ragout mit Kokospüree
vegetarisches Hauptgericht

Autor:
Rezepttyp: Hauptgericht
Portionen: 2

Vorbereitungszeit: 
Kochzeit: 
Gesamtzeit: 

Zutaten
  • 500 g frische Rote Bete, gewürfelt (Handschuhe!)
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 1 EL Rapsöl – oder anderes Pflanzenöl
  • ½ EL Agavendicksaft – alternativ Honig
  • 250 ml Gemüsebrühe, selbstgemacht
  • Saft von ½ Zitrone
  • 1 Stengel Zitronengras, das dicke Ende
  • ¼ TL Kardamom, gemahlen
  • 1 Prise Zimt, gemahlen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 500 g Kartoffeln, gewürfelt
  • 160 ml Kokosmilch, das ist eine kleine Dose
  • Koriandergrün, gehackt

Zubereitung
  1. Öl in einem Topf erhitzen, Schalotten darin glasig dünsten.
  2. Rote Bete zugeben und leicht anbraten.
  3. Agavendicksaft untermischen, dann mit Brühe ablöschen und Zitronensaft unterrühren.
  4. Zitronengras flachklopfen und zusammen mit Kardamom, Zimt, Salz und Pfeffer zugeben. Zugedeckt 30 Minuten garen, dann Zitronengras entfernen und mit schrägem Deckel zuende garen.
  5. Die Kartoffeln in gesalzenem Wasser kochen, abgiessen und dann durch eine Kartoffelpresse geben oder stampfen. Kokosmilch zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Rote-Bete-Ragout auf einen Teller geben, Püree daraufgeben und mit Koriandergrün nach Geschmack bestreuen.

Notizen
Wenn man vorgekochte Rote Bete verwendet, verkürzt sich die Kochzeit

Weitere Rote-Bete-Rezepte auf anderen Blogs:

Und weil das ein schönes und vor allen Dinge schnelles Gericht ist, was sich fast von alleine kocht und mit vorgegarter Rote Bete richtig schnell geht, reiche ich dieses Rezept bei Cucina Rapida von Man kann’s essen ein..


Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de


  7 Responses to “Rote-Bete-Ragout mit Kokospüree”

  1. Das klingt von der Kombi her wirklich spannend!
    Und mit guten Vegetarischen Kochbüchern rennt man bei mir sowieso offene Türen ein!

  2. Und aufgewärmt schmeckte es eben nochmal so gut.

    @ Micha – Ich war schon beim Durchblättern total angefixt von der Kombi und es wurde direkt für den nächsten Veggie-Tag als gesetzt angesehen ;-)

  3. Wow, das sieht super lecker aus! :D

  4. Ich hatte letztens Kartoffelpüree mit Créme fraîche gemacht – war lecker. Die Idee das mal mit Kokosmilch zu versuchen gefällt mir auch. Nur für die Rote Beete muss ich mir dann was anderes überlegen. Das ist so gar nicht mein Ding. ;-)

  5. [...] Hanout, Möhren und Cashew Nüssen Tobias kocht! uns ein vegetarisches, orientalisches Reisgericht.Rote-Bete-Ragout mit KokospüreeEin weiteres vegetarisches Gericht kommt von Foodina.Einbrennte Hund die Turbohausfrau erviert uns [...]

  6. knallerkombination!

  7. Hallo Tina!
    ich habe dein Rezept gerade auf einer “Rote Beete Recherche” gefunden. Alleine schon die Bilder sind unglaublich. Hast du das so selber zubereitet?
    LG
    Adriana

 Leave a Reply

(required)

(required)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Rezept bewerten:  

   
© 2012 Foodina Suffusion theme by Sayontan Sinha