99-42-19

Wahnsinn, das ist das 99. indische Rezept in diesem Blog und auch das vegetarische Rezept Nr. 99, wobei es da sicher auch eine grosse Schnittmenge (42) gibt ;-) Ähhhm, 42…?
Wenn du wissen magst, was wir schon köstliches aus Indien gekocht haben, dann schau dir am besten den indischen Rezeptindex an. Dort findest du sicher Rezepte, die auch du nachkochen kannst ohne dich mit vielen neuen Zutaten eindecken zu müssen.

Und dieses Aloo (Kartoffel) Tamatar (Tomate) gehört auch dazu. Für uns Kartoffelfans war dieses Gericht genau das richtige. Würzig, tomatig, kartoffelig. Die vielen Kartoffelgerichte in der indischen Küche, wo man Kartoffeln eher wie Gemüse behandelt, waren sicher mit ein Grund, dass wir dieser Art zu kochen so verfallen sind. Ganze 19 indische Kartoffelrezepte findest du bisher hier.

Dazu aßen wir diesmal Shufta, Lammhack mit Erbsen. Ein Träumsche.. Beides…

Zutatentipps:
Die Zutaten  findest du auf jeden Fall auch beim Gewürzhändler deines Vertrauens, aber ein Einkauf im Asia-/India-Laden ist nie ein Fehler, da es vieles dort günstiger und vor allen Dingen hochwertiger gibt. Die Curryblätter lässt du notfalls weg oder nimmst getrocknete, die aber kein Vergleich sind mit frischen Blättern. Die Knoblauch- und Ingwerpaste kannst du dort auch kaufen, ansonsten mach sie dir einfach frisch selbst in der Menge, in der du sie brauchst. Die kleinen grünen Chilis sind sehr scharf. Wenn du schärfeintolerant bist, nimm einfach grössere und/oder entferne die Kerne. Koriandergrün bekommst du im Supermarkt oder noch besser auf dem Wochenmarkt, wenn du ihn nicht magst, lass ihn weg.


5.0 from 1 reviews
Aloo Tamatar
Kartoffeln in würziger Tomatensauce
Autor:
Art: Hauptgericht
Portionen: 2
Vorbereitungszeit: 
Kochzeit: 
Gesamtzeit: 
Zutaten
  • 400 g Kartoffeln, in mittelgrossen Würfeln
  • 120 g pürierte Tomaten
  • 2 TL Tomatenmark
  • 1 EL Pflanzenöl
  • ½ TL Senfsaat, gelbe
  • 1 grosse Schalotte, fein gehackt
  • 2 grüne Chilis, in feinen Ringen
  • ½ TL Knoblauchpaste
  • ½ TL Ingwerpaste
  • 1 Zweig Curryblätter, abgezupft
  • ½ TL Chilipulver
  • ½ TL Kreuzkümmelsaat, gemahlen
  • ½ TL Koriandersaat, gemahlen
  • Salz
  • Koriandergrün, gehackt
Zubereitung
  1. Das Öl in einer hohen Pfanne erhitzen, Senfsaat zufügen und braten, bis sie anfangen zu springen.
  2. Nun die Schalotte, grüne Chili, Curryblätter, Knoblauch- und Ingwerpaste zu geben und anschwitzen, bis die Schalotte leicht braun ist.
  3. Kartoffelwürfel, Tomatenmark, Kreuzkümmel, Koriandersaat und Chilipulver zugeben, salzen und gut vermischen.
  4. Ein wenig Wasser (ca. 100 ml) angiessen und zugedeckt für ca. 20 Minuten auf mittlerer Hitze schmoren, bis die Kartoffeln nahezu gar sind.
  5. Pürierte Tomaten zugeben und weitere 10 Minuten kochen, dann mit Salz abschmecken und mit Koriandergrün bestreut servieren.
Notizen
Zutatentipps: Die Zutaten findest du auf jeden Fall auch beim Gewürzhändler deines Vertrauens, aber ein Einkauf im Asia-/India-Laden ist nie ein Fehler, da es vieles dort günstiger und vor allen Dingen hochwertiger gibt. Die Curryblätter lässt du notfalls weg oder nimmst getrocknete, die aber kein Vergleich sind mit frischen Blättern. Die Knoblauch- und Ingwerpaste kannst du dort auch kaufen, ansonsten mach sie dir einfach frisch selbst in der Menge, in der du sie brauchst. Die kleinen grünen Chilis sind sehr scharf. Wenn du schärfeintolerant bist, nimm einfach grössere und/oder entferne die Kerne. Koriandergrün bekommst du im Supermarkt oder noch besser auf dem Wochenmarkt, wenn du ihn nicht magst, lass ihn weg.

Comments

  1. says

    Ähm …. das Rezept sieht nicht nur klasse aus, sondern gerade der indisch-vegetarische Charakter dürfte meiner holden Frau sehr entgegenkommen. Wird probiert! Definitiv. Danke für das einstellen.

    Ach ja …. Julias Ruf nach einer 100er-Aktion findet meinen Beifall! Bin gespannt was du dir einfallen läßt. ;-)

    Sonnige Grüße vom Bodensee
    Jörg

  2. says

    ich liebe indisches essen. muss mal schauen, was du hier schon alles indisch gekocht hast. das hier schaut lecker aus und… es gibt keine zufälle…

  3. Foodina says

    Lieber Jörg, da ist schon was eventmässiges in der Mache. Ich suche nur noch das passende Rezept ;-)

    Lieber Leander, so sieht das aus ;-)

    Liebe nysa, Zufälle…? Niemals ;-)

Trackbacks

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Rezept bewerten: