Foodinas flottes Futter Nr. 6

Geh mir doch weg mit Pfifferlingsrisotto, gegen mein Champistazien-Risotto kann das nur abstinken. Gestern geklöppelt und heute schon auf dieser Showbühne. Und warum – weil der Mann ein tolles Kalbsgeschnetzel dazu gemacht hat und mich wohl solange damit nervt, bis ich es gebloggt habe.
Da ich heute aber so gar keine Zeit habe und dazu noch mein Champignon-Pistazienöl-Risotto sooooooo köstlich fand, gibt’s das heute als schnelle Nummer, flottes Futter, Fast Food…

Du schneidest für 2-3 Personen ca. 350  Kalbsrücken in Streifen und putzt es auch gut. Dann mehlst du die Streifen, die Abschnitte lässt du in ein bisschen Butterschmalz (selbstgemacht) aus und entfernst sie dann aus der Pfanne. Dann wirfst du die Kalbsstreifen ins Fett, gibst ein bisschen Salz und getrockneten Oregano daran und brätst die Streifen rundherum an.
Du löschst mit ein bisschen Geflügelfond (selbstgemacht) ab und gibst eine Handvoll geschnittenen frischen Salbei sowie eine gehackte Tomate daran. Dann lässt du es auf kleiner Hitze zugedeckt gar ziehen, während du den Risotto machst

Für den Risotto erhitzt du 500 ml Geflügelfond (selbstgemacht). Nebenher erhitzt du grosszügig Butter in einem Topf, schwitzt zwei kleine gehackte Schalotten darin an, gibst 125 g Risottoreis (hier Arborio, Carneroli scheint es hier nirgendwo mehr zu geben) zu und lässt den Reis kurz angehen. Dann löschst du mit einem grosszügigen Schuss Weisswein (hier war es ein Viognier, der sich als Fehlkauf herausstellte) und lässt ihn verkochen. Dann gibst du immer wieder schöpfkellenweise Fond ans Risotto und rührst und rührst und rührst (Ich liebe es ja im Essen zu rühren und irgendwann nennt mich Jinga nicht mehr reizend, sondern rührend ;-) )
Wenn der Reis gar und der Fond verbraucht ist, gibst du zwei gewürfelte Riesenchampignons zu, reibst grosszügig Parmesan rein und gibst einen lichterlichen Stich Butter ran. Dann läst du den Risotto für 5 Minuten ohne Hitze stehen.

Während dieser Ruhezeit wirfst du noch zwei Frühlingszwiebeln in Ringen zum Kalb und schmeckst es mit Pfeffer und Tomatenessig ab.

Zum Servieren machst du einen Klecks oder zwei oder drei Kleckse Risotto auf einen Teller, kippst ein bisschen Pistazienkernöl darüber und versuchst das Kalb irgendwie hübsch drumherum zu drappieren.

Und da letzteres nicht wirklich funktioniert hat, ist das ein toller Kandidat für Heikes Ugly Food


Ugly Food

 

Comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>