Weihnachten 2012 – das wurde gekocht…

Zuerst haben wir am letzten Adventssamstag mit Freunden dieses hübsche Vögelchen (Kapaun, 4 kg) mit Freu(n)den zubereitet.

Und ich glaube, das war der Beginn einer schönen Tradition.

Als Vorspeise hatten wir dieses leckere Maronensüppchen mit Rosenkohl und Herbsttrompeten geplant und das Dessert dann zugunsten der anderen Gänge gecancelt ;-)

Den Kapaun haben wir annähernd nach diesem Rezept zubereitet. Wir haben auf die Trüffel verzichtet und die Füllung aus Foie Gras mit flambierten Äpfeln und Salbei gemacht. Sehr fein, nur auf die Seite legen würden wir den Vogel beim nächsten Mal nicht mehr.

Dazu gab’s Feldsalat mit Kartoffeldressing und verunglückte Kartoffelrouladen. Da der Filoteig sich ein Pelzchen angezogen hatte, habe ich die Masse in Frischhaltefolie zu einer Wurst geformt, kurz angefroren und dann in Scheiben geschnitten gebraten.

 

Am ersten Weihnachtstag habe ich dann für des Mannes Eltern gekocht. Die kulinarischen Vorlieben sind ein wenig anders, daher gab es folgendes:

Zuerst eine Wirsing-Parmesan-Suppe mit frisch gemahlenem tasmanischen Bergpfeffer, das Dessert fiel hier auch aus. Einer mag kein süsses Essen, der andere mag abends nicht mehr viel essen und ich bin froh, wenn ich um’s Dessertmachen rumkomme ;-)

Als Hauptgang hatten wir die oben erwähnten Kartoffelplätzchen, ich hatte direkt die doppelte Menge gemacht. Dazu Apfelmus, dafür habe ich nur Äpfel in naturtrübem Apfelsaft gekocht und püriert. Den kurz gebratenen Rotkohl mit Balsamico und Pinienkernen hatten wir hier schonmal, er lässt sich super einfrieren. Und das Fleisch da vorne auf dem Teller ist göttlicher rheinischer Sauerbraten vom Pferd (gut, dass die Ultra-Tierfreunde schon bei der Foie Gras oben weggeklickt haben ;-) ) Das Fleisch und vor allen Dingen die Sauce waren ein Träumchen und ich bin froh, dass ich noch Saucenreste habe. Fehlt mir nur noch Brot und Butter zu meinem Glück…
Leider muss ich bis zum Frühjahr warten, bis ich auf dem Düsseldorfer Fischmarkt wieder tolles Pferdefleisch bekomme.

 

Comments

  1. says

    Liebe Tina,

    die Einladung zu deinem nächsten Festessen dieser Art habe ich noch nicht erhalten (gerade nochmal in den Briefkasten gekuckt!), aber ich melde schon mal vorsorglich an, dass ich sie annehmen werde! :-)

    Lieben Gruß, Dirk

  2. says

    Da ich keine Ahnung habe, wie die Kartoffelrouladen mit Filoteig aussehen würden, finde ich sie so, wie sie hier zu sehen sind, schön und klasse. Rezept bitte. ;)

  3. Foodina says

    Lieber Bene, danke für’s Suchen. Aber ich warte lieber auf den Fischmarkt, da weiss ich, was ich habe. Und Vorfreude ist doch eh die schönste Freude ;-)

    Lieber Dirk, liebe Arthurs Tochter, ihr bringt mich echt auf dumme Ideen

    Liebe Hesting, guckst du Link oben, findest du Rezept und Foto ;-)

  4. Kerstin says

    Sieht ja alles super aus.
    In Solingen gibt es eine sehr bekannte und alteingesessene Pferdemetzgerei mit vielen Produkten. Wo auch sonst, wenn nicht in Solingen?
    LG
    Kerstin

  5. Charlotte says

    Bei jedem Bild läuft es einem im Mund zusammen. Echt super, Einen Sauerbraten aus Pferdefleisch muss ich auch mal testen, hab zwar schonmal davon gehört aber noch nie probiert.

  6. says

    Mein Gott, ich hätte beinahe schon beim Kapaun weggeklickt ;-) … und ihr könnt mit Foie Gras leben? Das wäre ja nicht so schlimm, wenn Die Tiere normal gehalten und nicht gequält würden. Aber dann darf man quasi nix Tierisches mehr essen. Hauptsache es war lecker! Gut aussehen tut’s auch – daran scheitert es immer bei mir :-D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>