[Event] Exclusiver Kochkurs mit Hubertus Tzschirner am 27.09.2014 in Ratingen

Als ich letztes Jahr vom Kochkurs mit Hubertus Tzschirner zurückkam, war ich voller neuer Eindrücke, hatte sehr viele Tipps und Tricks erhalten und diese aufgesogen wie ein Schwamm. Selten habe ich so viel von einem Kochkurs für mich mitnehmen können.
Nun habe ich Hubertus Tzschirner gefragt, ob er einen ähnlichen Kochkurs auch für die Kochgruppe, die sich häufiger bei mir trifft, und meine Leser ganz exclusiv anbieten kann. Und ich bin sehr froh, dass er mir zugesagt hat, euch seine Kniffe, Tipps und Rezepte aus seinen prämierten Kochbüchern ganz persönlich zu zeigen und viele Tipps zu Zutaten und Zubereitungen mit auf den Weg zu geben.

Kochkurs mit Hubertus Tzschirner

 

Es wird spannend, das kann ich schon versprechen! Und für jeden wird etwas dabei sein, für den Alltagskoch sowie auch für den ambitionieren Hobbykoch!

Wir werden viel über die spannende Zubereitungsart Sousvide erfahren, sicher auch, wie man sie ohne teures Equipment einsetzt, phantastisches Fingerfood zubereiten und die Geheimnisse des Garens unter 42 Grad kennenlernen. Natürlich werden wir auch die zubereiteten Köstlichkeiten in geselliger Runde geniessen und können dabei Hubertus sicher noch den ein oder anderen Extratipp abluchsen.

 

Kochkurs mit Hubertus Tzschirner mit Schwerpunkt Sousvide, Fingerfood und Rohes
am 27.09.2014 ab 14 Uhr  (Ende offen)
in Ratingen-Zentrum

Kosten: 130 Euro pro Person zuzügl. Getränke im Lokal

Teilnehmer: mindestens 15, maximal 20

 

Anmeldung: per Email an post(at)foodina(dot)eu (Buchstaben in Klammern bitte durch die entsprechenden Zeichen ersetzen)
Wenn du Vegetarier bist oder eine Übernachtungsmöglichkeit benötigst, bitte ich um entsprechenden Vermerk.

 

Alles weitere wie Ort, Zahlung usw. klären wir dann per Email.

Ich freu mich auf euch!

Tina

PS:
Sous-Vide: Der leichte Einstieg in die sanfte Gartechnik* (meine Besprechung des Kochbuchs)
Lollies & Cones: Fingerfood 3.0*
Roh! Below 42° – Rohkost neu definiert*
Sous Vide-Kochkurs mit Hubertus Tzschirner

 

* = Affiliatelink

 

 

[Summer of Supper] Stadt Land Food mit Simone und Sophia im Marieneck in Köln

Am Samstag war so ein berüchtigtes Erstes Mal – ich hatte meine Supperclub-Premiere, nicht als Gastgeber, sondern als Gästin.

Und natürlich habe ich mir für die Premiere nicht irgendeinen Supperclub in einer Wohnung, deren Adresse bis kurz vorher geheim bleibt, und wo man im privaten Rahmen von Hobbyköchen auf tollem Niveau bekocht wird, ausgesucht. Nein, wir fuhren zum Start des Summer of Supper im Marieneck in Köln, wo zwei bekannte Foodbloggerinnen raffinierte Köstlichkeiten für uns zubereiteten. Mit Marco als Gastgeber, Torstens wunderbar ausgesuchtenWeinbegleitung und Simone und Sophia als phantastische Köchinnen konnte nichts schiefgehen. Das Marieneck ist als Kochschule aufgebaut und mit seinen 30 Sitzplätzen der perfekte Rahmen für diese tolle Reihe, kann man den Köchen und Köchinnen doch primstens live beim Zubereiten und Anrichten der Speisen zuschauen und ihnen direkt beste Tipps und Tricks abluchsen.

Supperclub im Marieneck in Köln mit Cucina Piccina und Pi mal Butter

Geniessen durften wir Melone mit Orangenabrieb, karamellisierte Fenchelsaat und Culatello als Amuse, danach ein Ajo Blanco mit geeisten Trauben und gehackten Pistazien, schön frisch und cremig. Als Zwischengang kosteten wir Caprese heiß und kalt, das wirklich aufwendig angerichtet war und besonders mit dem Tomatensorbet begeisterte. Der Hauptgang kam mit Rumpsteak sous-vide mit geeistem Püree von schwarzen Kichererbsen und grünem Gemüse daher, das Fleisch perfekt gegart, das Püree fein cremig und das Gemüse schön knackig. Zum Schluss kam das Highlight für mich – auch wenn ich nicht so der Dessertfan bin, war das doch der Hammer – Basilikum-Panna-Cotta mit gepfefferten Erdbeeren und Balsamico. Ein Träumchen!

Melone mit Orangenabrieb, karamellisierte Fenchelsaat und Culatello

 

Ajo Blanco mit geeisten Trauben und gehackten Pistazien

Caprese heiß und kalt

Rumpsteak sous-vide mit geeistem Püree von schwarzen Kichererbsen und grünem Gemüse

Basilikum-Panna-Cotta mit gepfefferten Erdbeeren und Balsamico

 

Nicht nur das Menue und die Weinbegleitung waren tollst, es war auch schön, einige Blogger wieder zu sehen oder auch neue Gesichter, mit denen man teilweise auch schon social-media-mässig verknüpft ist, live und in Farbe kennen zu lernen.

Ich habe mich sehr gefreut, Maja von Moeys Kitchen (Summer of Supper 2014 im Marieneck in Köln – Day 1: Stadt Land Food mit Simone und Sophia), Dorothée von Bushcooks Kitchen und Simone von Pi mal Butter wieder zu sehen und Nicole von Querbeet – Natürlich kochen, Christina von Feines Gemüse und Bernd von Chez Uli (“Summer of supper” in Köln – die erste Runde) in real kennen zu lernen.

Der ein oder andere hat sich sicher auch noch ein Plätzchen bei den nächsten Terminen des Summer of Supper im Marieneck in Köln gesichert. Ich natürlich auch und wenn ihr auch neugierig und genusssüchtig seid, solltet ihr schnell die letzten Karten für euch reservieren. Hopp, hopp!

[Fingerfood-Dessert] Kiwi-Maracuja-Meringen

Der Überraschungs-Star des Fingerfood-Kochevents und das letzte Rezept aus der Reihe! Sogar die Desserthasser waren begeistert von diesen kleinen und einfach herzustellenden Häppchen.

Wirklich kein Hexenwerk sind diese vanilligen Baisers mit der süssen Erdbeere und der säuerlichen Maracuja, transportiert wird das ganze von ein bisschen Fett wie z.B. Sahne. In unserem Fall haben wir allerdings die Sahne durch eine Schmand-Creme fraiche-Mischung ersetzt, weil die Sahne aus war und noch Reste dieser anderen Milchprodukte im Kühlschrank schlummerten. Man war sich unter den Teilnehmern einig, dass das so noch viiiiiiel besser schmeckt als die schnöde Sahne ;-)

Die kleinen Leckerchen lassen sich prima vorbereiten. Die Meringen können am Vortag gebacken werden und dann gut verschlossen – gegen Erweichen und Naschanfälle ;-) – bis zum Weiterbasteln geparkt werden. Am Tag selbst machst du die Maracuja, Erdbeeren und Sahne fertig und bastelst das Ganze zum Servieren zusammen.

Und ab nächste Woche geht’s dann ohne Fingerfood, aber mit leckeren Gerichten weiter. Ich habe feine Sachen in der Pipeline!

 

 

Kiwi-Maracuja-Meringen

Zutaten für 20:

Für die Vanille-Meringen:

  • 2 Eiweiss
  • 125 g Zucker
  • 1/2 TL Vanilleextrakt

Für die Fertigstellung:

  • 75 ml Schlagsahne
  • 1 EL feiner Zucker
  • 1 Kiwi
  • 2 Maracuja, halbiert
  • 20 Erdbeeren
  • 2 TL Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Meringen - Das Eiweiss in eine grosse,saubere Schüssel geben und steif schlagen, bis weiche Spitzen entstehen. Den Zucker hinzufügen, jeweils 1 EL, und jedesmal gut verrühren. Weiterrühren, bis das Eiweiss steif und glänzend ist. Die Vanille bei Bedarf andere Geschmackszutaten mit einem Gummispatel unterheben.
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Mit der Spitze von 2 Teelöffeln walnussgrosse Portionen Meringemasse in 2,5 cm Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Mit dem Rücken des Löffels in die Mitte der Meringen eine Vertiefung drücken. 5 Minuten backen, dann die Temperatur auf 120 Grad reduzieren. Weitere 20 Minuten backen, bis die Meringen sich fest anfühlen. Vollständig abkühlen lassen, dann erst vom Blech nehmen.
Fertigstellen - Die Sahne steif schlagen. 1 EL Zucker unterrühren. Die Kiwi halbieren und jede Hälfte in 5 Scheiben schneiden. Die Scheiben nochmals halbieren. Mit einem Löffel das Fruchtfleisch aus den Maracuja heben. Je 1 TL Sahne auf die Meringen geben. Darauf je eine halbe Kiwischeibe und eine Erdbeere legen. Maracuja darübergeben. Mit Puderzucker bestreuen.

Alles neu macht der Mai…

…bzw. die MaiNacht ;-)

Foodina ist im neuen Layout wieder da mit einigen neuen Spielereien, aber hoffentlich für euch ein bisschen aufgeräumter.

In den nächsten Tagen gibt’s noch ein paar kleinere Änderungen, aber der Löwenanteil ist geschafft.

Mir gefällt’s jetzt schon super, endlich wieder bunt!

Mögt ihr es denn auch?

Zur Erinnerung – das war das alte Kleid

Altes Theme

Und ich trink mir darauf jetzt einen guten Whisky!