[indisch] Kadhai Paneer – indischer Käse mit grüner Paprika und Tomatensauce

Paneer geht immer

Und wenn ich ihn selber machen würde, würde er auch häufiger in meiner Küche und in diesem Blog auftauchen. Aber irgendwie bin ich zu bequem und mir gefällt die Konsistenz des gekauften Paneer einfach besser. So findet er hier nur statt, wenn ich mal wieder einen grösseren Einkauf in Düsseldorfs Asia- und India-Läden hinter mir habe, weil mir weitere Zutaten ausgegangen sind.

So gab’s letztens dieses schmackhafte Curry mit Paneer und grüner Paprika besonders auf Wunsch des Mannes, der grüne Paprika gerne mag. Ich bin kein Fan davon. Rote Paprika geht für mich so grade, aber ihre grüne Schwester versuche ich zu vermeiden. Entdeckt habe ich das Rezept dafür in einem meiner indischen Lieblingskochbücher, nämlich Monish Gujrals Moti Mahal’s Tandoori Trail*

[indisch] Kadhai Paneer - indischer Käse mit grüner Paprika und Tomatensauce

Kadhai Paneer – indischer Käse mit grüner Paprika und Tomatensauce

Wie so oft in letzter Zeit ein problemloses Rezept – du stellst zuerst aus Ingwer, Knoblauch, Zwiebel, Tomate und Gewürzen eine Sauce her, gibst dann die Paprika und den Paneer hinzu, lässt es kurz köcheln und schliesst mit etwas Butter und Sahne ab. Fertig! Geht fix und schmeckt prima zu Reis oder einem indischen Brot.

[read more]

[vegetarisch] Kartoffeln gefüllt mit Curry-Pilzen

Schon wieder was einfaches

Du siehst, ich habe es in der letzten Zeit verstärkt mit den einfachen Rezepten. Natürlich auch als Ausgleich zu den Gewürzorgien der indischen Küche und vielen anderen Rezepten, die eher mit vielfältigen Zutaten aufwarten. Das liegt vor allen Dingen an Hugh Fearnley-Whittingstalls Drei gute Dinge auf dem Teller: 180 genial einfache Rezepte aus dem River Cottage* und anderen Kochbüchern, die sich der eher einfachen, aber doch effektvollen Zubereitung verschrieben haben.

Zu den gefüllten Kartoffeln wird Mangochutney empfohlen. Da ich kein grosser Mango-Fan bin, wohnt das leider nicht in meinem Haushalt. Stattdessem habe ich einen schnellen Kräuterjoghurt zusammengerührt mit etwas Salz, Zitronensaft und aromatischen Kräutern. Passte auch ganz wunderbar.

Der gute Hugh hatte die Currypaste nicht näher definiert, daher habe ich mich für eine thailändische rote Paste entschieden. Bestimmt geht das auch mit anderen Currypasten, ob thailändisch oder indisch, vielleicht auch eine indonesische Bumbu.

[vegetarisch] Kartoffeln gefüllt mit Curry-Pilzen

Kartoffeln gefüllt mit Curry-Pilzen

Wieder einmal sehr simpel, aber leider ein wenig zeitaufwendig, ausser du garst die Kartoffeln schnell in der Mikrowelle, während du den Backofen vorheizt und die Pilze brätst. Die gebratenen Pilze vermischst du mit der Currypaste und dem zerstampften Kartoffelfleisch. Diese Masse füllst du in die Kartoffelhäute und steckst sie eben in den Backofen. Fertig! Entweder servierst du sie, wie Hugh meinte, mit Mangochutney oder wie ich mit Kräuterjoghurt. Aber bestimmt fällt dir auch noch was anderes ein ;-)

[read more]

[indisch] Phool gobi aur makki kay daney – Blumenkohl mit Mais

Kein Hexenwerk…

…und du musst auch nicht mehrfach “Ooom” machen, um dieses einfache, aber doch effektive indisch-vegetarische Gericht auf den Tisch zu bringen.

Nachdem ich mich ja auch gerne bei komplizierten und zutatenintensiven Rezepten ausgetobt habe, geniesse ich momentan die eher einfache Küche. Und dir kommt es zugute, denn umso mehr kannst du aus meinem Blog nachkochen, ohne zig exotische Zutaten anzuschaffen.

Ein solches Gericht ist auch dieser Blumenkohl mit Mais aus Mister Todiwalas Bombay: Originalrezepte und Erinnerungen aus Indien*. Ich fand es sehr ansprechend, besonders indische Speisen mit Blumenkohl interessieren mich und Mais findet man nicht so oft in Rezepten aus dieser Region. Da musste ich es einfach kochen.

[indisch] Phool gobi aur makki kay daney - Blumenkohl mit Mais

Phool gobi aur makki kay daney – Blumenkohl mit Mais

Falls du keine Kreuzkümmelsaat und/oder Koriandersaat im Haus hast, aber die gemahlenen Gewürze, überspring einfach den Schritt mit dem Anrösten der Gewürze. Sind die gemahlenen Gewürze auch nicht greifbar, verwende Garam Masala oder ein gutes Currypulver. Sicher wird es anders schmecken, aber bestimmt nicht schlechter. Mit den Mengen solltest du dich dann etwas herantasten.

Dann schwitzt du die Zwiebel an, gibst Ingwer, Knoblauch und Chili dazu, dann die Gewürze, folgend vom Mais und Blumenkohl, ein bisschen Wasser hinzu und garen, dann Tomaten rein und später mit dem Joghurt fertigstellen. Geht ganz einfach und schmeckt wirklich grossartig mit dem süssen Mais und den pikanten Gewürzen, zusammen mit dem Blumenkohl und etwas Reis als Beilage ein sättigendes und glücklich machendes Gericht!

[read more]

[vegetarisch] Pasta mit Tomaten und Gorgonzola

Einfach und gut

Ich bin ja schier verliebt in Hugh Fearnley-Whittingstalls Drei gute Dinge auf dem Teller: 180 genial einfache Rezepte aus dem River Cottage*, weil so viele simple Rezepte darin sind. Nicht immer von der schnellen Sorte, aber bisher immer gut. Ein recht schnelles Exemplar habe ich mit dieser Pasta gefunden. Dieses Gericht wird sicher – auch in Abwandlungen – im Sommer auf den Tisch kommen, wenn es in der Wohnung wieder zu warm zum Kochen ist, aber auswärts essen auch nicht immer eine Lösung sein kann. Das einzige, was du für diese Speise kochen musst, sind die Nudeln. Perfekt!

Pasta mit Tomaten und Gorgonzola

Pasta mit Tomaten und Gorgonzola

Wie schon gesagt mehr als simpel – die Tomaten schnippelst du und marinierst sie mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Knoblauch, währenddessen kochst du die Nudeln, wirfst sie dann zu den Tomaten und bröselst milden Gorgonzola oder anderen milden Blauschimmelkäse drüber. Das perfekte Sommergericht und schmeckt bestimmt auch kalt als Salat, mit weiteren Zutaten gepimpt oder auch nicht. Sagte ich schon, dass ich begeistert bin? ;-)

[read more]