[türkisch] Arnavut cigeri – Leber auf albanische Art

Das musst du kochen!

Sagte ich mir, als ich die Leber albanische Art in KochDichTürkisch – SOFRAlar* von Orhan und Orkide Tancgil sah (auf ihrer Seite Kochdichtürkisch findest du viele weitere türkische Rezepte) und natürlich sollte es eine Lammleber sein.

Zuerst bin ich zu unserem Lammstammdealer an der Ratinger Moschee gefahren und leider konnte er mir keine Lammleber garantieren – nicht heute, nicht morgen und auch nicht nächste Woche. Manchmal bekommt er welche geliefert, meistens aber nicht und zwar egal, ob er sie bestellt oder nicht. Ich wollte die Lammleber zu Ostern für die Familie zubereiten. Daher rief ich auch noch bei einem Bauernhof, der eigene Schafe hat, an. Natürlich hatte er grade am Wochenende geschlachtet und grade hatte jemand alle Lebern abgeholt. So ‘ne Sch…..

Wenn du hier schon länger mitliest, weisst du, dass es für mich eine Herausforderung ist, bestimmte Zutaten zu suchen und zu finden. Ich bin quasi immer auf der Jagd mit mehreren langen immerwährenden Einkaufslisten auf dem Handy.

Gefunden habe ich die Lammleber schliesslich bei einem neu eröffneten türkischen Geschäft ganz in der Nähe. Klar, hiess es da, Lammleber haben wir immer. Kein Problem. Yeah!!!

Also gab’s dann letztens Lammleber auf albanische Art. Leckerst und gar nicht so “lammig” wie erwartet. Und dieses Rezept darf ich euch natürlich nicht vorenthalten.

[türkisch] Arnavut cigeri - Leber auf albanische Art

Meine Tipps für Arnavut cigeri – Leber auf albanische Art

Du kannst das Gericht laut Orhan auch mit Kalbsleber zubereiten. Ich denke, auch Rinder- oder Geflügelleber gehen gut in dieser Zubereitung. Ich habe die Zwiebeln roh belassen, wie es auch im Rezept steht. Aber wenn du rohe Zwiebeln nicht gut verträgst, kannst du sie auch mit der Leber kurz anbraten.

[read more]

[vegetarisch] Chachuka nach Hugh Fearnley-Whittingstall

Paprika? Wenn’s denn sein muss ;-)

Ich bin ja kein grosser Fan von Paprika. Mit grünen Paprika kann man mich jagen, die roten und gelben Exemplare dulde ich in meinem Essen. Aber wenn ich sie dem Mann rüberschieben kann, mache ich das gerne.

So gibt es aber dennoch für den paprikaliebenden Mann ab und zu eine Speise mit Paprika und besonders die Shakshuka (oder wie Hugh Dingens in seinem sehr schönen Kochbuch „Täglich vegetarisch – Die schönsten Rezepte aus dem River Cottage“* schreibt – Chachuka) hat es ihm angetan. Lange hat er mich darauf hingewiesen, dass das Gericht wieder mal dran wäre und letztens habe ich mich tatsächlich erweichen lassen.

Hey, so eine Shakshuka schmeckt auch mir. Nichtsdestotrotz wanderten wieder ein paar Paprikastücke von meinem auf seinen Teller. So ganz kann ich dann doch nicht aus meiner Haut. Gut, dass ich diesmal statt stückiger Dosentomaten eingelegte Kirschtomaten verwendet habe, die grösstenteils ganz blieben und beim Draufbeissen ihr ganzes wundervolles Aroma verströmten. So nehme ich das gerne wieder ;-)

[vegetarisch] Chachuka nach Hugh Fearnley-Whittingstall

Meine Tipps für Chachuka nach Hugh Fearnley-Whittingstall

Wie schon oben geschrieben – nimm mal Kirschtomaten aus der Dose statt stückigen Tomaten. Sieht hübsch aus und macht das Gericht noch interessanter. Den Safran kann man getrost weglassen. Die Prise davon hat sicher wenig Auswirkungen auf das Endprodukt.

Falls du keine ofenfeste Pfanne besitzt, kannst du die Gemüsemischung auch in eine Auflaufform umfüllen, bevor du die Eier daraufgibst. Dafür solltest du die Auflaufform schon im heissen Ofen vorwärmen. Ich habe es einmal ohne Vorwärmen ausprobiert und das Ganze kühlt zu sehr ab, wenn man es in eine kalte Auflaufform umfüllt. Es dauert dann länger, bis die Eier stocken.

Die Menge ist für 4 Personen zum Frühstück, aber als Hauptgericht mit etwas Brot reicht es für 2 Esser.

[read more]

[Pasta] Nudeln in Zitronen-Avocado-Sauce mit Garnelen

Schnell und erfrischend für warme Sommertage

Ich bin ja immer wieder auf der Suche nach Gerichten, die ich an heissen Tagen in meiner Dachbutze zubereiten kann und dabei nicht selbst im eigenen Saft vor mich hin köchele. Damit bin ich sicher nicht alleine.

Nun sprangen dieser Tage Avocado und Zitrone in den Einkaufskorb, die Garnelen schlummerten im Tiefkühler und eine neu entdeckte Pastasorte wollte ausprobiert werden. Heraus kam dieses köstliche und schnelle Gericht. Ruckzuck fertig, sättigend und soooo lecker!

Die cremige Avocado mit der erfrischenden Zitronennote passt herrlich zu den Nudeln und Garnelen. Der nächste Hitzetag kann kommen. Ich bin gerüstet!

[Pasta] Nudeln in Zitronen-Avocado-Sauce mit Garnelen

Meine Tipps für Nudeln in Zitronen-Avocado-Sauce mit Garnelen

Du kannst viele lange, dünne Nudelsorten wie z. B. Spaghetti oder Makkaroni verwenden. Ich hatte hier Spaccatelli, weil ich diese Sorte noch nicht kannte und sie mir letztens im italienischen Supermarkt in den Einkaufskorb sprangen.

Das Öl kannst du auch schon früher dazugeben, falls dir die Zwiebeln sonst anzubrennen drohen. Das Nudelwasser habe ich verwendet, um auch die Reste der Avocadomischung aus dem Mixbecher zu holen. Praktisch!

Statt grünem Pfeffer passt auch ein schwarzer Pfeffer sehr gut dazu.

[read more]

[indisch] Farasbean Bhaji – Grüne Bohnen in Tomatencurry

Die Bohnensaison ausnutzen

Auf dem Wochenmarkt biegen sich die Stände unter den vielen Sorten Bohnen, die im Angebot sind. Freunde haben ein paar Sträucher im Garten und brachten uns ein paar selbstgezogene grüne und gelbe Bohnen mit. Die gelben wurden zu einem klassischen Wachsbohnensalat wie bei Oma, die grünen Bohnen durften die grosse weite Welt kennenlernen, zumindest auf dem Teller.

Ab nach Indien ging es für sie, die Reise war vegetarisch und sogar vegan. Begleitet wurden sie von einer guten Portion Basmatireis, quasi als Fremdenführer.

Ein feines Gericht – knackige Bohnen in einer aromatischen Tomatensauce mit einer angenehmen Würze. Die angerösteten Senfsamen geben hier den besonderen Kick. Du merkst sie nicht, wenn du drauf beisst, aber sie geben einen ganz leichten Senfhauch an das Curry. Sicher kaum wahrnehmbar, aber ein wichtiger Beitrag zum Gesamtaroma.

[indisch] Farasbean Bhaji - Grüne Bohnen in Tomatencurry

Meine Tipps zu Farasbean Bhaji – Grüne Bohnen in Tomatencurry

Laut Rezept soll man Dosentomaten verwenden. Ich habe eine Mischung aus selbst eingemachtem Tomatenpüree und frischen Tomaten verwendet. Mengen kann ich nicht beziffern, aber unterm Strich läuft es wohl auf die selbe Menge wie im Rezept hinaus. Nur mit frischen Tomaten funktioniert es sicher auch, muss dann aber länger gekocht werden und bringt auch weniger Sauce.
Wenn du Asafoetida (Hingpulver, Teufelsdreck, Asant) nicht bekommen kannst, lass es einfach weg. Die Inder verwenden es gerne, um Hülsenfrüchte bekömmlicher zu machen. Geschmacklich trägt es sehr wenig zum Gesamtergebnis bei.
Beim Rösten der Senfsaat solltest du einen Deckel griffbereit haben, denn sie springen gerne aus dem Kochgeschirr und sind dann heiss. Die weiteren Gewürze kannst du durch ein gutes Currypulver ersetzen. Wie immer gilt da – schmeckt anders, aber bestimmt nicht schlechter.

[read more]