[indisch] Phool gobi aur makki kay daney – Blumenkohl mit Mais

Kein Hexenwerk…

…und du musst auch nicht mehrfach “Ooom” machen, um dieses einfache, aber doch effektive indisch-vegetarische Gericht auf den Tisch zu bringen.

Nachdem ich mich ja auch gerne bei komplizierten und zutatenintensiven Rezepten ausgetobt habe, geniesse ich momentan die eher einfache Küche. Und dir kommt es zugute, denn umso mehr kannst du aus meinem Blog nachkochen, ohne zig exotische Zutaten anzuschaffen.

Ein solches Gericht ist auch dieser Blumenkohl mit Mais aus Mister Todiwalas Bombay: Originalrezepte und Erinnerungen aus Indien*. Ich fand es sehr ansprechend, besonders indische Speisen mit Blumenkohl interessieren mich und Mais findet man nicht so oft in Rezepten aus dieser Region. Da musste ich es einfach kochen.

[indisch] Phool gobi aur makki kay daney - Blumenkohl mit Mais

Phool gobi aur makki kay daney – Blumenkohl mit Mais

Falls du keine Kreuzkümmelsaat und/oder Koriandersaat im Haus hast, aber die gemahlenen Gewürze, überspring einfach den Schritt mit dem Anrösten der Gewürze. Sind die gemahlenen Gewürze auch nicht greifbar, verwende Garam Masala oder ein gutes Currypulver. Sicher wird es anders schmecken, aber bestimmt nicht schlechter. Mit den Mengen solltest du dich dann etwas herantasten.

Dann schwitzt du die Zwiebel an, gibst Ingwer, Knoblauch und Chili dazu, dann die Gewürze, folgend vom Mais und Blumenkohl, ein bisschen Wasser hinzu und garen, dann Tomaten rein und später mit dem Joghurt fertigstellen. Geht ganz einfach und schmeckt wirklich grossartig mit dem süssen Mais und den pikanten Gewürzen, zusammen mit dem Blumenkohl und etwas Reis als Beilage ein sättigendes und glücklich machendes Gericht!

[read more]

[indisch] Sunhere Rangeel Phool – goldene Blumenkohlröschen mit Erbsen

Auf geht’s mit den Indien-Festspielen auf Foodina! In den nächsten Tagen erwarten dich einige indische vegetarische und auch vegane Rezepte, die wir beim Kochtreffen am Samstag gekocht haben,

Beginnen möchte ich mit dem goldenen Blumenkohl, der zwar ein bisschen Arbeit erfordert, denn er muss zuerst gekocht, dann frittiert und zuletzt etwas geschmort werden. Dafür kommt er mit Zutaten aus, die nahezu jeder Kochbegeisterte im Haus haben kann.


Sunhere Rangeel Phool
goldene Blumenkohlröschen mit Erbsen

Dennoch lebt das Rezept aus Vidhu Mittals “Echt Indien vegetarisch” von typisch indischen Aromen und Zutaten. Die Zwiebel-Knoblauch-Ingwer-Mischung ist eine beliebte Saucenbasis, dazu noch pürierte Tomaten und Garam Masala, ein bisschen Koriandergrün darübergestreut und fertig ist ein indisches Gericht. Blumenkohl und Erbsen sind auch in Indien weit verbreitete Gemüse, mit denen viele köstliche Gerichte – auch mit Fleisch – zubereitet werden.

Da lag es nahe, dass ich dieses Rezept für das Kochevent auswählen musste. Aromatischer Blumenkohl gepaart mit knackigen Erbsen in einer milden Sauce überzeugt auch Menschen, die vorher wenig mit der indischen Küche in Berührung gekommen sind. Dazu ist die Speise nicht nur vegetarisch, sondern auch vegan – wenn du wirklich alle Tierchen aus dem Blumenkohl bekommst ;-)

[read more]

[indisch] Cheesy Gobi Bake – Blumenkohlgratin

Mhm, irgendwie indisch und doch ohne den ganzen exotischen Schnickschnack zu kochen! Das Richtige für euch da draussen, die gerne mal indisch kochen ohne sich eine Menge an Gewürzen kaufen zu müssen.

Als ich Vidhu MittalsEcht Indien vegetarisch“* durchblätterte, fiel mir dieses Rezept direkt auf. Blumenkohl mag ich gerne, erinnert er mich doch beim Kochen mit seinem Duft an meine Oma, wo ich schon wusste, was es gibt, wenn ich nach der Schule zu ihr kam und die Haustür öffnete. Gratiniertes geht bei mir eh immer und Erdnüsse im Essen mag ich auch sehr gerne, anders als der Mann, aber er kann damit leben, wenn es nicht zu oft vorkommt. Die frische Note kommt vom Koriander. Wunderbar und gar nicht schwer, passt toll in den Sommer, der momentan leider eher ein Herbst ist.

Cheesy Gobi Bake - Blumenkohlgratin

Dazu empfiehlt Vidhu Mittal Weissbrot, das mit Koriander und Käse überbacken ist. Ich hab’s mir ganz einfach gemacht und Koriander und geriebenen Käse nach Gusto auf Toastecken gegeben und überbacken. Lecker!

Cheesy Gobi Bake - Blumenkohlgratin
Mhm, irgendwie indisch und doch ohne den ganzen exotischen Schnickschnack zu kochen! Das Richtige für euch da draussen, die gerne mal indisch kochen ohne sich eine Menge an Gewürzen kaufen zu müssen.
Autor:
Küche: indisch
Art: Hauptgericht
Portionen: 2
Vorbereitungszeit: 
Kochzeit: 
Gesamtzeit: 
Zutaten
  • 500 g Blumenkohl
  • 1,5 EL Butter
  • ¼ TL Knoblauch, gehackt
  • 1 EL Mehl
  • 400 ml Milch
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • ¼ TL Zucker
  • 25 g Käse, gerieben (Tina - eine Mischung aus Emmentaler und Gouda)
  • 2 EL Koriandergrün, gehackt
  • 2 EL Erdnüsse, grob gehackt
  • 1 TL grüne Chilipaste (Tina - eine grüne Chili, fein gehackt)
  • 50 g Cheddar, gerieben (Tina - siehe Käse oben)
  • 1 Salzkräcker, fein zerbröselt
Zubereitung
  1. Den Blumenkohl putzen und in kleine Röschen teilen. Die Blumenkohlröschen in einem Topf mit 1 L kochendem Wasser 2 Minuten garen. In ein Sieb abgiessen und abtropfen lassen. (Tina - grössere Röschen für 8 Minuten gekocht)
  2. Im Wok 1 EL butter erhitzen. Den Knoblauch und das Mehl dazugeben und bei mittlerer Hitze unter Rühren 20 Sekunden dünsten.
  3. Den Wok vom Herd nehmen und die Milch hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Den Zucker und Käse unterrühren. Den Wok wieder auf den Herd stellen und alles unter Rühren zum Kochen bringen.
  5. Dann den Herd ausstellen. Blumenkohlröschen, Koriander, Erdnüsse und Chilipaste unterrühren.
  6. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Auflaufform mit der restlichen Butter einfetten. Die Gemüsemischung darin verteilen und mit Cheddar und Kräckerbröseln bestreuen.
  7. Den Auflauf im Ofen 15-25 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und sofort servieren.

Cheesy Gobi Bake - Blumenkohlgratin

* = Affiliatelink

Rauchige Frittata nach Yotam Ottolenghi

Nach langer Zeit habe ich noch einmal Yotam Ottolenghis “Genussvoll vegetarisch“* rausgekramt und der Frittata mit Blumenkohl und geräuchertem Scamorza noch eine Chance gegeben.

Ich habe schon viele Rezepte aus den Ottolenghi-Kochbüchern gekocht (die verbloggten Rezepte findest du dort), aber mit der Frittata wurde ich nicht so recht warm. Mittlerweile denke ich, dass es an dem Käse lag, der einfach über den Punkt geräuchert war.

Für dieses Mal habe ich beim italienischen Grosshandel m.V. wunderbaren Scamorza Affumicata, so nennt man die geräucherte Variante des Brühkäses, der verwandt ist mit Mozzarella und Provolone, gekauft. Und diesmal hat die rauchige Frittata auch wunderbar geschmeckt.

Die Frittata ist schnell zubereitet und macht sich auch fast von selbst, prima für Blumenkohlreste, man steckt ja nicht immer drin, wie die Grösse der angebotenen Kohlköpfe ist. Da lohnt es sich, einen grossen zu kaufen und am zweiten Tag diese Frittata in den Ofen zu schieben.

Yotam meint, dass diese Rezeptmenge für 4-6 Personen reicht. Ich meine, dass zwei gute Esser damit satt werden. Wir haben allerdings noch ein Viertel als Rest gehabt, die ich mir am nächsten Mittag aufgewärmt habe. Wir hatten allerdings auch den empfohlenen pfeffrig angemachten Salat, den Ottolenghi dazu empfiehlt, vergessen.

 

Rauchige Frittata

Zutaten für 2-3 (nach Tina) oder 4-6 (nach Ottolenghi):

  • 1 kleiner Blumenkohl, in mittelgroßen Röschen
  • 6 Eier
  • 4 EL Crème Fraîche
  • 2 EL Dijonsenf
  • 2 TL mildes geräuchertes Paprikapulver – Pimenton de la vera dulce (Gewürzhändler, gut sortierter Supermarkt oder bei Amazon kaufen*)
  • 150g geräucherter Scamorza, mit Rinde gerieben (Käsehändler, italienisches Feinkostgeschäft oder bei Amazon kaufen*)
  • 50g gereifter Cheddar, gerieben (Käsehändler, gut sortierter Supermarkt oder bei Amazon kaufen*)
  • Pfeffer, Salz
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung:

Den Blumenkohl in einem grossen Topf mit kochendem Salzwasser 4-5 Minuten garen, bis er fast weich ist. Abgiessen und abtropfen lassen.

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.

Eier, Crème fraîche, Senf und Paprikapulver gut miteinander verquirlen, anschliessend den Schnittlauch und 2/3 des Käses untermischen. Kräftig mit Pfeffer und Salz würzen.

Das Olivenöl in einer ofenfesten Bratpfanne erhitzen. Darin den Blumenkohl etwa 5 Minuten anbraten, bis er auf einer Seite eine goldbraune Färbung angenommen hat. Mit der Eiermasse übergießen, dann die Röschen mit Hilfe einer Gabel gleichmäßig in der Pfanne verteilen. Etwa 5 Minuten bei mittlerer Hitze garen.

Mit dem restlichen Käse bestreuen, dann die Pfanne in den Backofen stellen. 12–15 Minuten backen, bis die Frittata vollständig gestockt ist.

Aus dem Ofen nehmen und 2–3 Minuten ruhen lassen. Danach in Tortenstücke schneiden und sofort zusammen mit einem pfeffrig angemachten Blattsalat servieren.

 

———–

Quelle – Yotam Ottolenghis “Genussvoll vegetarisch” (bei Amazon kaufen*)
———–

*=Affiliatelink