[Kochtreffen] Crostoli mit Cheesecake-Eis und Erdbeersauce

Fettgebäck und Eis gehen immer

Daher gab’s als süsses Hintendrauf diese köstlichen Crostoli aus Nino Zoccalis Pasta. Von einfach bis extravagant* (bei Langer & Blomqvist übrigens für € 12,95), dazu das schon mehrfach erprobte Cheesecake-Eis von Herrn Lebovitz – das Rezept findest du bei Moey’s Kitchen – und eine feine Erdbeersauce aus dem Teubner Handbuch: Desserts*.

Das passte wirklich ganz wunderbar und war auch kein Hexenwerk. Mit den Erdbeeren haben wir endgültig den Winter verabschiedet. Zum Glück bekomme ich hier Treibhaus-Erdbeeren aus der Region. Ökologisch korrekt ist anders, bleibt aber eine Ausnahme. Auf viele andere Frühlingsgemüse und -früchte warte ich brav, bis sie Saison haben. Nur bei Erdbeeren treibt mich schonmal die Gier, aber auch da verzichte ich auf die Importware aus Spanien und co. Seht’s mir nach, ich bin auch nicht perfekt ;-)

[Kochtreffen] Crostoli mit Cheesecake-Eis und Erdbeersauce

Crostoli mit Cheesecake-Eis und Erdbeersauce

Ein sehr einfaches Dessert – die Masse für das Eis wird nur zusammengerührt und darf dann in der Eismaschine (falls du noch keine hast, empfehle ich dir die Unold Cortina*, die mir und vielen anderen Bloggern gute Dienste leistet) ihre Runden drehen. Die Erdbeersauce ist auch schnell hergestellt und kann vorbereitet werden:

Zutaten:

  • 500 g Erdbeeren
  • 120 g Zucker
  • 1 Orange, Saft und Zesten davon
  • 4 EL brauner Rum

Zubereitung:

  1. Erdbeeren putzen und im Mixer pürieren. Anschliessend durch ein feines Sieb streichen.
  2. Den Zucker mit 120 ml Wasser in einem Topf aufkochen. Den Orangensaft und die Zesten untermischen und die Flüssigkeit etwa 2 Minuten einkochen. Den Rum zum Sirup giessen und alles erkalten lassen.
  3. Den Sirup mit dem Erdbeerpüree mischen und mit dem Dessert servieren.

Für die Crostoli musst du nur einen Teig herstellen, ausrollen und in Streifen schneiden. Dann ab ins heisse Fett und schön aufgehen lassen. Abtropfen lassen, dann mit Puderzucker bestreuen und gerne auch noch warm geniessen. Aber du kannst sie auch gut vorbereiten und abgekühlt zum Dessert oder Kaffee reichen. Das ist kein Problem.

[read more]

[altdeutsche Küche] Schwarzweisser Pudding

Was süsses hintendrauf

Beim altdeutschen Kochtreffen durfte natürlich eine Süssspeise nicht fehlen. Wir entschieden uns für den Schwarzweissen Pudding einer Dresdener Hausfrau aus “Allgemeines illustriertes Kochbuch für die deutsche Küche von deutschen Hausfrauen unter Mitwirkung hervorragender Autoritäten d. Koch- und Backkunst” aus dem Jahr 1904.

Mit schwarz-weiss ist sicher die helle Füllung im Kontrast zur doch recht dunklen Decke aus eingeweichtem Zwieback gemeint, der doch kräftig im Ofen bräunt. Ich fand das Rezept sehr urig und spannend aufgrund der Pflaumenmus-Quarkmasse und dem Zwiebackmantel. Kerstin kannte das Rezept tatsächlich so ähnlich aus ihrer Familie. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass man das in den letzten Jahrzehnten tatsächlich noch so zubereitet hat.

[altdeutsche Küche] Schwarzweisser Pudding

Der schwarzweisse Pudding

Sicher kann man die Dessert auch als süsse Hauptspeise geniessen, so war es wohl damals auch gedacht und die Mengen passen wirklich auch für 10 Personen als Hauptgang. Du kannst eine Frucht- oder Vanillesauce dazu servieren, das macht das Gericht bestimmt noch besser. Der “Pudding” schmeckt schön fluffig und nicht allzu süss, mächtig ist er aber trotzdem.

[read more]

[italienisch] Crema ai marroni – Maronencreme mit Preiselbeersirup

Der süsse Abschluss

Ausnahmsweise gab’s hier dann auch mal ein Dessert. Wir sind alle keine grossen Nachtisch-Fans, aber bei dem italienischen Menue mit Freunden mit Rezepten aus dem “Silberlöffel“* sollte es auf jeden Fall einen süssen Abschluss geben. Die Wahl fiel auf eine simple Maronencreme, die wir dann noch mit etwas Preiselbeersirup obendrauf verfeinert haben. Eine gute Idee!

[italienisch] Crema ai marroni - Maronencreme mit Preiselbeersirup

Köstliche Maronencreme

Eine feine süssliche Note hat die Crema ai marroni, die mit wenigen Zutaten auskommt. Wir verwendeten blanchierte Maronen aus dem Frischepack in derselben Menge, wie im Rezept für frische Maronen angegeben war. Dadurch wurde die Creme etwas fester, aber auch intensiver im Geschmack. Wenn du wie wir auch diese vorgekochten Maronen verwendest und lieber eine cremigere Masse magst, reduziere die Menge um ca. ein Drittel.

[read more]

[Fingerfood] Kirschlollies mit weisser Schokolade

UDOs oder auch unbekannte Dessertobjekte

Ihr bekommt die Lollies, die eigentlich runde Kugeln sein sollen, bestimmt hübscher hin. Hier seht ihr die Schätzchen, die die ein oder andere Panne hinter sich haben. So wurden die sorgfältig geformten Kugeln, die zum Kühlen auf einer Platte im Kühlschrank standen, plattgedrückt, weil ein Teilnehmer vom Fingerfood-Kochtreffen seine Platte mit zu kühlenden Produkten direkt darauf stellte in der Überzeugung, es handele sich um Systemplatten, die perfekt aufeinander passen. Falsch gedacht, sie passen perfekt INeinander ;-)

[Fingerfood] Kirschlollies mit weisser Schokolade

Egal, passiert.. Trotz Pleiten, Pech und Pannen sahen die Kirschlollies nicht allzu schlimm aus und schmeckten wirklich gut. Die knackige Schokolade mit dem weichen, süssen Kirschkern macht Spass und schmeckt köstlich. Die Lollies lassen sich perfekt vorbereiten und kommen mit nur 3 Zutaten aus.
Wir haben sie der Einfachheit halber ganz mit der weissen Schokolade ummantelt. ging einfach schneller und unkomplizierter.

[read more]