[griechisch] Arakas me koukia – Dicke Bohnen mit Erbsen

Dicke Bohnen und Erbsen gehören im Hause Foodina zu den liebsten Sommergemüsen. Ich bin immer sehr froh, wenn ich die ersten feinen Schoten auf dem Wochenmarkt entdecke, und die müssen dann auch direkt mit. Besonders gefreut habe ich mich, als ich in meiner Bibel der griechischen Küche “Vefa’s Kitchen“* ein Rezept mit beiden Hülsenfrüchten fand, das auch noch schnell und einfach zuzubereiten ist.

Arakas me koukia - Dicken Bohnen mit Erbsen auf griechische ArtKnackige frische Dicke Bohnen und Erbsen leicht säuerlich mit Tomaten oder Zitronensaft ist wirklich tolle Sommerküche. Dazu brieten wir uns Lammrückensteaks und genossen sie mit würzigen Knoblauch in gutem Olivenöl und geröstetem Stangenbrot. Köstlich!

Allerdings haben wir das Gericht nicht so lange gekocht, wie es im Rezept vorgesehen war. Etwas weniger als die Hälfte der Zeit reichte locker.

Arakas me koukia - Dicke Bohnen mit Erbsen
Frische Hülsenfrüchte in erfrischender Sauce
Autor:
Kueche: griechisch
Rezepttyp: Beilage
Portionen: 2
Vorbereitungszeit: 
Kochzeit: 
Gesamtzeit: 
Zutaten
  • 350 g frisch Dicke Bohnen (alternativ 100 g TK-Ware)
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 Frühlingszwiebeln, in feinen Ringen
  • 250 g frische Erbsen (alternativ 150 g TK-Erbsen)
  • 5 g Dill, gehackt
  • Salz
  • Pfeffer
  • 90 ml heisses Wasser
  • 1 EL Zitronensaft (Tina - 2 Tomaten, grob gehackt)
Zubereitung
  1. Dicke Bohnen aus den Schoten nehmen, dann kurz blanchieren und die Häutchen um die Bohnenkerne entfernen.
  2. Erbsen aus den Schoten nehmen.
  3. Olivenöl in einem schweren Topf erhitzen, Frühlingszwiebeln darin anschwitzen. Bohnen, Erbsen und Dill zugeben, salzen und pfeffern, dann das Wasser dazugeben.
  4. Hitze reduzieren und zugedeckt für eine Stunde köcheln (Tina - 20 Minuten)
  5. Von der Platte nehmen und Zitronensaft unterrühren (Tina -Tomaten zugeben), dann servieren.

Dicken Bohnen mit Erbsen auf griechische Art mit Lammsteak und Brot

 

* = Affiliatelink

[Suppe] Rahmsuppe von Erbsen und Kopfsalat

So ein Kopfsalatsüppchen stand schon lange auf meiner Wunschliste, nur haperte es immer an der Umsetzung. Der Mann und ich sind nunmal keine grossen Suppenfans, meist gibt’s hier Suppen bei Kochevents oder wenn wir Gäste haben. Da beides aber meist in Herbst und Winter fällt und Kopfsalat dann nicht wirklich Saison hat, fand so eine Suppe bisher nicht statt.

Da nutzte ich die Gelegenheit, beim letzten Kochtreffen mit dem Thema “Jung und knackig” diese Kopfsalat-Rahmsuppe einzuplanen. Harald Rüssels Rezept in der SZ Bibliothek der Köche* sah Griessnocken und Flusskrebse vor, mein “Kompetenzteam” sinnierte über Schollenfilets, weil die Junischolle ja viel besser ist als ihre mickrigen Maikollegen. Leider ging beim Event dann etwas schief. Es fing damit an, dass der Händler mir ganze Schollen statt Filets eingepackt hatte, und endete darin, dass wir Schollenfetzen auf separaten Tellern zur Suppe hatten. Shit happens! Da wir noch Reste hatten, habe ich am Folgetag die Suppe sanft aufgewärmt, was gut funktionierte, einen Rest Kopfsalat untergemixt und Garnelen ganz simpel mit Salz und Pfeffer in etwas Öl gebraten und aufgespiesst. Wunderbar!

Ein wirklich feines Süppchen mit einem angenehmen Kopfsalatgeschmack und einem Hauch Erbsen, zwar gehaltvoll, aber nicht schwer. Man isst ja auch keine Massen davon ;-)

 

Rahmsuppe von Erbsen und Kopfsalat

Zutaten für 8:

  • 160 g weisses Mirepoix (Zwiebeln, Lauch und Sellerie)
  • 6 Champignons
  • 200 g TK-Erbsen
  • 2 Kopfsalate
  • 100 ml Riesling
  • 800 ml Geflügelfond
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Nelken
  • 1 Prise Muskatblüte
  • 8 Zweige Petersilie
  • 900 ml Sahne
  • 20 g Speisestärke
  • Salz
  • Pfeffer
  • 120 g Butter

Zubereitung:

Das Wurzelgemüse und die Champignons anschwitzen, dann Erbsen und 1 Kopfsalat hinzugeben. Mit Riesling ablöschen und mit dem Geflügelfond auffüllen. Die Gewürze, Lorbeerblatt, Nelke und Muskat hinzugeben, ebenso die Petersilienzweige. Auf die Hälfte reduzieren und dann Sahne hinzufügen.

Wiederum kochen und mit Stärke samtig binden. Dann passieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Butter aufmontieren und die restlichen Kopfsalatblätter in Streifen schneiden und reinmixen. Falls nötig, nochmal passieren.

 

____

* = Affiliatelink

[indisch vegetarisch] Matar Paneer Rase wala

Heute habe ich ein einfach herzustellendes Gericht mit indischem Frischkäse und Erbsen für dich.

Den Frischkäse kannst du im indischen Lebensmittelgeschäft kaufen oder auch prima selber machen. Bei Julias GermanAbendbrot findest du eine Anleitung zum selbstgemachten Paneer.

Ansonsten brauchst du aber nicht wirklich viele exotische Zutaten und ganz ehrlich, pack statt der trockenen Gewürze einfach Currypulver in der selben Menge rein. Schmeckt anders, aber bestimmt nicht schlechter.

Ich weiss ja nicht, wie es dir geht, aber ich liebe indische Gerichte mit Erbsen, ähnlich wie Kartoffel- und Blumenkohl-Curries rangieren Erbsen-Curries bei mir ganz weit oben. Am liebsten natürlich miteinander kombiniert, aber auch mit anderen Zutaten passt es mir meist bestens.

Dieses Käse-Erbsen-Curry ist mild würzig und schön cremig mit einer leichten Tomatennote, passt prima zu Basmatireis, den ich gerne mit etwas Ghee vermischt geniesse.

Das Rezept stammt übrigens aus “Six Spices: A Simple Concept of Indian Cooking“*, das ich dir wärmstens empfehlen kann.

Matar Paneer Rase wala

Käse-Erbsen-Curry

Zutaten für 2:

  • 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 cm Ingwer, fein gehackt
  • 200 ml Wasser
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 1/4 TL Curcuma (alternativ selbe Menge Currypulver)
  • 1/2 TL Koriandersaat, gemahlen (alternativ selbe Menge Currypulver)
  • 1/8 TL Chilipulver (alternativ selbe Menge Currypulver)
  • 100 g Erbsen (TK)
  • 1/2 Salz
  • 60 ml Tomatenpüree
  • 2 EL saure Sahne oder Creme legere
  • 3/4 TL Zucker
  • 200 g Paneer, in 1 cm Würfeln
  • 2 EL Koriandergrün, gehackt

Zubereitung:

Zwiebel, Knoblauch und Ingwer mit 1 EL Wasser in einem Mixer zu einer glatten Paste verarbeiten.

Öl in einer schweren Pfanne erhitzen, Zwiebelpaste zugeben und unter Rühren anbraten, bis die Paste goldbraun ist. Nach Bedarf etwas Wasser zugeben, damit die Paste nicht verbrennt.

Curcuma, Koriander und Chilipulver unterrühren, dann etwas Wasser zugeben, bis es eine geschmeidige Sauce wird.

Erbsen und Salz zugeben und kurz köcheln, dann Tomatenpüree zugeben und Hitze herunterschalten. Für 10 Minuten simmern lassen, dann saure Sahne und Zucker zugeben und für weitere 5 Minuten köcheln lassen.

Paneerwürfel zugeben und gut mit der Sauce (Masala) vermischen. Restliches Wasser unterrühren und auf kleiner Hitze für weitere 10 Minuten köcheln.

Abschmecken und mit Koriandergrün bestreut servieren.

 

 

___

* = Affiliatelink

Alles in Gobi…

Wutt..? Gobi? Grobi…? Ne… äh… Gorbi….? Oder doch Obi…?

Gobi ist das indische Wort für Kohl, meist wird Blumenkohl, ich habe aber auch schon Gobi-Rezepte mit anderen Kohlsorten gefunden. Und da ich diesen leckeren Blumenkohl in einer Sauce aus Kokosmilch und einer Nuss-Gewürzpaste gekocht habe, wird ein solches Gericht dann Gobi Korma genannt.
Ein Korma ist ein meist nordindisches Curry, das oft mit Nüssen und Milchprodukten wie Sahne oder Joghurt gekocht werden. Die Kokosmilch ist hier neben der Chili und den Kokosflocken die Brücke zu Südindien, weil dort eher Kokosprodukte verwendet werden. Korma ist Hindi und bedeutet “schmoren”, meist wird dazu Fleisch am Knochen verwendet, hier haben wir die vegane Variante mit Blumenkohl.

Kormas sind meist recht mild. Ich habe allerdings ein bisschen mehr Chili verwendet und so hat es eine angenehme Schärfe und wärmt nachhaltig durch die verwendeten Gewürze. Das Richtige für Herbst und Winter oder auch für Dreckswettertage.

Für dieses südindische Gobi Korma wird zuerst eine Gewürzpaste, eine Masala, angefertigt, die nicht sehr aufwendig ist. Ich liebe den Duft und auch Geschmack dieser Paste mit Kokos, Knoblauch und Zwiebel sehr, auch wenn ich sonst nicht so der Kokosfreund bin.
Für die Masala weicht man Cashews ein, damit man sie besser verarbeiten kann. Wirf das Wasser nicht weg, vielleicht brauchst du noch was davon, um die Paste geschmeidiger zu machen.
Beim Anrösten der Kokosflocken solltest du vorsichtig sein, der Grad zwischen fein gebräunt und schwarz ist sehr schmal. Statt der Cashews kannst du auch Mandeln verwenden.

Ich habe das mal für dich “ge-instagrammt”

Masala

  • 1 kleine Zimtstange, hier Cassia
  • 1 Nelke
  • 6 getrocknete rote Chilis
  • 1 TL Koriandersaat
  • 1 TL weisser Mohn (weglassen, wenn nicht vorhanden)
  • 1 Schalotte, gehackt
  • 1 grüne Chili, gehackt
  • 4 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 TL Ingwer, gehackt
  • 3 EL Kokosflocken
  • 3 EL Cashew, in Wasser eingeweicht
  • 2 TL Pflanzenöl
Öl in einer Pfanne erhitzen und Zimt, Nelke, rote Chilis, Koriandersaat, Mohn und die Schalotten anschwitzen, bis die Schalotten glasig sind, dann grüne Chili, Ingwer, Knoblauch und Kokosflocken zugeben. Für 2 Minuten anschwitzen, dann abkühlen lassen.
Mit den Cashews im Mixer zu einer geschmeidigen Paste verarbeiten.
Gobi Korma
  • 1 mittlerer Blumenkohl, in Röschen
  • 3 Schalotten, fein gehackt
  • 2 Tomaten, fein gehackt
  • 2 Lorbeerblätter, indische, wenn verfügbar
  • 250 ml Kokosmilch
  • 50 g Erbsen, hier TK
  • 1 EL Pflanzenöl
  • Salz
  • 2 EL Koriandergrün, gehackt
  • Masala
Blumenkohl in Salzwasser für 5 Minuten blanchieren.
Öl in einer Pfanne erhitzen, Lorbeer und Schalotten zugeben, etwas salzen und anschwitzen, bis die Schalotten glasig sind.
Gehackte Tomaten zugeben und für zwei Minuten anschwitzen, dann Masala unterrühren und für 5 Minuten braten, bis es aromatisch riecht. Ein bisschen Wasser (am besten Masala-Gefäss damit ausspülen) zugeben, falls nötig.
Blumenkohl und Erbsen zugeben und nach Bedarf ein bisschen Wasser zugeben. Für 10 Minuten köcheln, dann Kokosmilch unterrühren und weitere 10 Minuten sanft köcheln.
Mit Salz abschmecken und mit Koriandergrün bestreut servieren.