Chicken Xacuti – würziges Hühnchen

Zum Aloo Methi haben wir Chicken Xacuti – würziges Huhn mit “dicker” Sauce” – nach einem Rezept von Pushpesh Pant zubereitet. Er hat dieses Rezept aus Goa mitgebracht.

Es war sehr lecker, nur den Limettensaft am Ende hätte es nicht oder nur in kleinerer Dosis gebraucht. Laut Pfannenmeister hat es beim vorherigen Abschmecken viel besser geschmeckt als nach der Zugabe des Safts…

Zutaten

60 ml Rapsöl

60 g Zwiebel, fein gehackt

1 1/2 TL Knoblauchpaste

1 1/2 TL Ingwerpaste

500 g Hähnchenbrustfilet, in mundgerechten Stücken

60 ml Limettensaft

Salz

Würzpaste

5 getrocknete rote Chilis

1/2 EL gemahlener Koriander

3/4 TL Kreuzkümmelsaat

3/4 TL Bockshornkleesaat

5 schwarze Pfefferkörner

1 1/2 TL Mohn

20 g Kokosraspeln

1/2 TL Curcuma

1 grüne Kardamomkapsel

1 Nelke

1 kleines Stück Zimtrinde

Zubereitung

Die Chilis für 10 Minuten in heissem Wasser einweichen, dass abschütten und ausdrücken. Mit den anderen Gewürzen für die Paste in einer Pfanne anrösten, dann abkühlen lassen und mit ein bisschen Wasser im Mixer zu einer Paste verarbeiten.

Öl in einer schweren Pfanne erhitzen, Zwiebel zufügen und unter Rühren für 5-7 Minuten braten, bis sie goldbraun sind. Würzpaste mit Ingwer- und Knoblauchpaste zugeben und für ca. 2 Minuten braten, bis das Öl sich trennt. Hühnerteile zugeben uns salzen. Gut umrühren und kochen, bis die Feuchtigkeit fort ist. Nun 125 ml Wasser zufügen, zum Kochen bringen und auf kleiner Hitze zugedeckt ca. 25 Minuten köcheln, bis das Huhn durch ist. Limettensaft darübergiessen und gut vermischen.

Und zu den Resten am nächsten Tag hatten wir dann unser Lieblings-Naan, diesmal mit 630er Dinkelmehl und nur auseinander gezogen, nicht ausgerollt…. Wunderbar fluffig… Yummie….

Thokan – einfaches Hühnercurry

Thokan ist ein Hühnercurry aus Nordost-Indien, Rezept ist wie so oft aus dem aktuellen Kochbuch von Pushpesh Pant. Es ist sehr einfach auch für jemanden nach zu kochen, der nicht über die ganzen sonst nötigen Gewürze verfügen kann. Das Senföl würde ich dann durch Rapsöl vermischt mit ganz wenig Senfpulver ersetzen.

Wir hatten dazu das auch sehr einfache pfeffrige Blumenkohlcurry, Gobi Kali Mirch.

+++ Hier findet man auch eine ausführliche Rezension über India: The Cookbook von Pushpesh Pant +++

Zutaten

450 g Hähnchenbrustfilet, in mundgerechten Stücken

1 EL Senföl

2 grüne Chilis, gehackt

2 kleine Zwiebeln, gehackt

2 Tomaten, gehackt

1/2 TL getrocknete Minze

1/2 TL Knoblauch, gehackt

Salz

Koriandergrün, gehackt

Zubereitung

Die Hühnchenteile in eine schwere Pfanne geben, mit dem Senföl bespritzen und auf kleiner Hitze gut vermengen. Dann auf mittlerer Hitze braten bis die Flüssigkeit verdampft ist.

Nun die restlichen Zutaten bis auf Knoblauch und Koriander zugeben und für 5 Minuten unter Rühren braten. Den Knoblauch und 375 ml Wasser zugeben und zum Kochen bringen. Dann Hitze reduzieren und für 30 Minuten, bis das Huhn durch und die Sauce gedickt ist, köcheln lassen. Mit Koriandergrün garnieren.

Gobi Kali Mirch – Pfeffriges Blumenkohlcurry

Ein schmackhaftes Curry aus dem Awadh nach Pushpesh Pant, welches mit wenigen Gewürzen auskommt. Urad Dal kann man sicher gegen diverse Linsen tauschen, falls nicht zu Hand.

Dazu hatten wir Thokan – ein Chicken Curry aus Nordost-Indien.

Zutaten

2 TL Rapsöl

1 1/2 TL Senfsaat

1 1/2 TL Kreuzkümmelsaat

1 1/2 TL Urad Dal, gewaschen

500 g Blumenkohl, in kleinen Röschen

1 1/2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer (wir haben etwas mehr genommen)

Salz

Zubereitung

Öl in einer schweren Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Senfsaat und Kreuzkümmel zugeben und für 1 Minute, bis sie beginnen zu springen, braten. Dal zufügen und für eine weitere Minute braten oder bis es die Farbe ändert. Den Blumenkohl zugeben und genügend Wasser, um ihn zu kochen.

Hitze reduzieren und für ca. 5 Minuten köcheln bis die Röschen nahezu durch sind. Salzen, den Pfeffer zufügen und umrühren. Von der Platte nehmen und zugedeckt noch ca. 5 Minuten ziehen lassen.

Murg Shahjehani – Königshuhn

Zu den Resten des Phool Gobi haben wir uns am nächsten Tag dieses sehr schmackhafte “Königshuhn” aus Delhi zubereitet, ausserdem die Reste des Naan-Teigs verarbeitet. Dazu aber später mehr. Rezept – wie kann es anders momentan sein – von ihm ;-)

Zutaten

1 EL Rapsöl

2 Zwiebeln, in Streifen

2 TL Knoblauchpaste

1 TL Ingwerpaste

4 Nelken

1/2 TL schwarze Pfefferkörner

1 Zimtstange

4 grüne Kardamomkapseln

1/2 TL Mohn

1 TL Kreuzkümmelsaat

1 TL Koriandersaat

1/2 TL Hot Chili Pulver

125 ml Joghurt

500 g Hähnchenbrustfilet, in mundgerechten Stücken

1/2 EL Rosenwasser

Salz

Zubereitung

Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebelstreifen zufügen und für 5-7 Minuten braten bis sie gut gebräunt sind. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen, dann im Mixer zu einer Paste – nach Bedarf etwas Wasser verwenden – verarbeiten.

Nelken, schwarze Pfefferkörner, Zimt, Kardamom, Mohn, Kreuzkümmel, Koriander und Chilipulver in einer heissen, trockenen Pfanne kurz anrösten, dann abkühlen lassen und in einem Mixer zerkleinern. Joghurt, Knoblauch- sowie Ingwerpaste und Salz hinzufügen und zu einer Paste verarbeiten. Die Hühnchenteile mit der Paste vermengen, bis die Teile ganz bedeckt sind. Gekühlt für 45 Minuten marinieren.

Die Zwiebelpaste und Hähnchenteile in eine schwere Pfanne geben und auf mittlerer Hitze für 40 Minuten braten, bis das Huhn durch ist. Rosenwasser zugeben und servieren.