Auf Wunsch einiger Leser zieh ich das Rezept von gestern abend mal vor, es erwarten dich sonst diese Woche noch ein paar indische Köstlichkeiten und deutsch vegetarisch. Aber erstmal wird’s griechisch im Blog.

Rindernuss wollte ich kaufen, schmoren wollte ich sie, gerne in mundgerechten Stücken… Mediterran sollte es sein, irgendwie griechisch oder auch italienisch. Kochbücher wollte ich dazu befragen, welche, die ich länger nicht mehr in der Hand hatte. Also wurde es Politiko moshari me poure melitzanas aus Vefa’s Kitchen, dem hübschen Wälzer Kochbuch von Vefa Alexiadou.

Ich bin ja nicht so ein grosser Fan von Auberginen wie manch andere, aber ich versuche schon hin und wieder die Begeisterung zu ergründen, die dieses Gemüse wohl beim ein oder anderen auslöst. Beim Ottolenghischen Zitronen-Auberginen-Risotto hatte ich schon eine Ahnung davon, so ein bisschen Begeisterung mehr löste dieses Auberginenpüree unter dem Schmorfleisch gestern aus. War aber nicht schwer – im Püree verstecken sich 150 g geriebener Gruyere und ich kultivierte gestern eh einen Käsejieper ;-)

Ne, im Ernst – ein tolles, harmonisches Gericht, das Auberginenpüree schön cremig-mild, darauf das kräftige Schmorfleisch, was sich fast mit der Zunge zerteilen liess und die Begeisterung darüber, wie einfach und ohne viel Chichi manch köstliche Gerichte zu kochen sind.

Wir aßen dazu türkisches Sesambrot aus dem Moscheeshop, sicher passt auch ein frisches Salätche dazu. Eigentlich war die Menge laut Vefa’s Kitchen für zwei Personen, wir haben noch Reste für heute abend. Aber wir essen in letzter Zeit auch nicht mehr soviel und achten mehr auf unser Sättigungsgefühl.

Politiko moshari me poure melitzanas
Griechisches Schmorfleisch mit Auberginen

Zutaten für 3-4 oder 2 hungrige Esser:
Für den Schmortopf:
  • 60 ml Olivenöl
  • 500 g Schmorfleisch vom Rind, hier Nuss, in mundgerechten Würfeln
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 220 ml Tomatenpüree
  • 1 EL Rotweinessig
  • 1/2 TL Zucker
  • 2 Pimentkörner
  • 3 schwarze Pfefferkörner
  • (Tina – 1 Lorbeerblatt)
  • 1 kg Auberginen
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 120 ml weisse Sauce s.u.
  • Salz
  • Pfeffer
  • 150 g Gruyere, gerieben
  • 1 EL glatte Petersilie, fein gehackt
Für die weisse Sauce:
  • 120 ml Milch
  • 1/2 EL Butter
  • 1/2 EL Mehl
  • 1 Prise Muskatnuss
  • Salz
  • weisser Pfeffer
Zubereitung:
Weisse Sauce – Milch in einem Topf erhitzen. Butter in einem anderen Topf schmelzen, Mehl unter rühren zugeben. Von der Platte nehmen und die Milch unter rühren zugeben und weiterrühren, bis die Mischung gedickt ist. Dann 15 Minuten auf mittlerer Hitze weiterkochen, bis der Mehlgeschmeck fort ist, dann mit Salz, Pfeffer, Muskat abschmecken.
Schmortopf – Öl in einer Pfanne erhitzen, Fleisch zugeben und auf hoher Hitze anbraten für ca. 8 Minuten, bis es gebräunt ist. Dann Schalotte zugeben und für 5 Minuten unter rühren anschwitzen, bis sie weich sind.
Tomaten, Essig, Zucker, Piment, Pfeffer (Tina – und Lorbeer) und etwas Salz zugeben. Zugedeckt für ca. 1,5 Stunden schmoren, falls notwendig, etwas Wasser zugiessen. Das Fleisch sollte nun weich und die Sauce reduziert sein.
In der Zwischenzeit die Auberginen weich “backen”, daher bei 200 Grad in den Ofen geben, vorher rundherum leicht einstechen und nach einer halben Stunde wenden, dann eine halbe Stunde weiter backen.
Herausnehmen, halbieren, das Fruchtfleisch herausnehmen und in einem Blender zerkleinern.
Auberginenpüree und Muskat in die weisse Sauce rühren, abschmecken mit Salz und Pfeffer und auf mittlerer Hitze unter rühren für 5 Minuten köcheln. Hitze runterstellen und Käse zugeben und gut vermischen.
Auf einen Teller geben, das Schmorfleisch darauf geben, frisch gehackte Petersilie darüber streuen und servieren.
 

..rief der Mann aus dem Auto an. Er hätte grade Radio gehört, Deutschlandfunk, und da wäre ein Beitrag gewesen über Armenküche in Griechenland und orthodoxe Kirche. Dass es dort auch mal Spinat mit Reis gibt im Advent, weil das ja irgendwie auch eine Fastenzeit wäre.
Spinat mit Reis wäre doch mal toll
und griechisch hatten wir in letzter Zeit ja eh nur aushäusig. Advent war zudem und ein bisschen Fasten tut ja auch ganz gut ;-)

Ich witterte meine Chance, etwas vegetarisches auf den Tisch zu bringen und habe direkt mal Vefa’s Kitchen, unsere Bibel der griechischen Küche, befragt. Fündig geworden bin ich auch. Spanakorizo heisst das Gericht und Susa von Monambelles hat es auch schon gekocht.

So köstlich kann vegetarisches Essen sein, würzig, spinatig, lecker…

Ich habe das Rezept etwas abgeändert. Statt normalem Spinat, den ich eh nicht so mag, habe ich Babyspinat verwendet und die Menge auch halbiert. Sonst wäre mir das echt zuviel Spinat gewesen. Den Mittelkornreis habe ich durch etwas mehr Basmati ersetzt und brauchte so mehr Flüssigkeit und auch längere Garzeit.

 

Spanakorizo
würziger Spinat mit Reis

Autor:
Kueche: griechisch
Rezepttyp: Hauptgericht
Portionen: 2

Vorbereitungszeit: 
Kochzeit: 
Gesamtzeit: 

Zutaten
  • 750 g Spinat, dicke Stengel entfernt und grob gehackt (Tina – 300 g Babyspinat)
  • 60 ml Olivenöl
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 2 Frühlingszwiebeln, in feinen Ringen
  • 125 ml Tomatenpüree
  • 2 EL Dill, fein gehackt
  • Salz
  • Pfeffer
  • 60 g Mittelkornreis (Tina – 100 g Basmati-Reis)
  • Zitronenspalten zum Garnieren (Tina – vergessen)
  • Fetakäse, grob gebröselt

Zubereitung
  1. Spinat in einem Topf auf mittlerer Hitze unter Rühren zusammenfallen lassen. Abtropfen lassen und beiseite stellen.
  2. Öl in einer schweren grossen Pfanne erhitzen, Schalotte und Frühlingszwiebel darin auf kleiner Hitze anschwitzen, bis sie glasig sind.
  3. Tomatenpüree zugeben, dann Spinat und Dill einrühren und mit Salz/Pfeffer würzen.
  4. Gut vermischen, dann kleine Dellen mit einem Löffelrücken in den Spinat machen und den Reis hineingeben und mit ein bisschen Spinat bedecken. (Tina – etwas Wasser zugeben)
  5. Zugedeckt für 20 Minuten auf kleiner Hitze köcheln lassen, bis der Reis gar und die Flüssigkeit nahezu aufgenommen ist.
  6. Dann ein Küchentuch zwischen Deckel und Pfanne legen und für 10 Minuten ruhen lassen.
  7. Dann mit Pfeffer bestreuen und mit Zitronenspalten (Tina – vergessen) und Feta servieren.

 

 

… für das arme frierende Demeter-Rind, das in kleinen Gulaschstücken noch in unserem Tiefkühlschrank schlummerte. Wir haben es mit einem tollen Rezept aus Vefa’s Kitchen von seinen Frostbeulen erlöst und ihm einen Umzug in einen kuschlig warmen Bräter ermöglicht.

Zu diesem Beef Stew empfiehlt Vefa Maccaroni oder Ziti und da ich diese kurzen Maccaroni schon ewig nicht mehr gegessen habe, mussten diese wohl auch dran glauben.

Ich bin überrascht, wie schön würzig die griechischen Gerichte aus Vefa’s Kitchen werden. Wir sollten das Kochbuch doch viel öfter in die Hand nehmen. Natürlich haben wir das Rezept wieder ein bisschen verändert, aber wirklich nur ein kleines bisschen ;-)

Mir hat dazu noch ein Salat oder so gefehlt, wird beim nächsten Mal sicher drin gedacht *hoff*

5.0 from 1 reviews

Pastitsada kerkiraiki
Schmorfleisch mit Pasta

Autor:
Rezepttyp: Hauptgericht
Portionen: 2-3

Vorbereitungszeit: 
Kochzeit: 
Gesamtzeit: 

Zutaten
  • 50 ml Olivenöl, griechisches
  • 500 g Rindfleisch für Gulasch, in mundgerechten Stücken
  • 1 rote Zwiebel, fein gehackt
  • 400 g gehackte Tomaten, Dose (alternativ frische Tomaten, entkernt und fein gehackt)
  • 1 EL Tomatenmark
  • ½ EL Rotweinessig
  • ½ EL Zucker
  • 1 kleine Zimtstange – wir haben Cassiazimt verwendet
  • 2 Nelken
  • 1 EL frisch gehackter Basilikum
  • Salz
  • Pfeffer
  • 125 g Maccaroni oder Ziti
  • frisch geriebener Mizithra, Kefalotiri oder Parmesan zum Garnieren – hier Kefalotiri

Zubereitung
  1. Olivenöl in einem Bräter/Schmortopf erhitzen.
  2. Fleischwürfel zugeben und unter Rühren für ca. 8 Minuten anbraten, bis sie rundum gebräunt sind.
  3. Zwiebel zugeben und Hitze reduzieren. Für 5 Minuten anschwitzen, bis die Zwiebeln weich sind.
  4. Tomatenmark zugeben und kurz anrösten.
  5. Tomaten, Essig, Zucker, Zimt, Nelken und Basilikum zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Zugedeckt köcheln lassen für ca. 1,5 Stunden, bis das Fleisch weich und die Sauce eingedickt ist.
  7. In der Zwischenzeit die Nudeln nach Packungsanweisung kochen.
  8. Zum Servieren das Fleisch auf die Nudeln geben und mit geriebenem Käse garnieren und Pfeffer frisch drüber mahlen.

 

Das Wetter ist so herbstlich, dass es sicher nichts ausmacht, wenn ich ein Schmorgericht poste.

Gekocht und gegessen wurde dieses Stifado schon im Juni. Wir hatten leckere Hasenkeulen bekommen und dieses Rezept aus Vefa’s Kitchen lachte uns schon länger an. Auf den passenden Tag für solch ein Schmorgericht brauchen wir in diesem Sommer ja zum Glück nicht lange warten, so dass die Hasis bald auf unseren Tellern landeten.

Im Winter hatten wir schon mal ein Stifado, damals mit Kaninchen und die Zubereitungsweise unterscheidet sich doch stark. Geschmacklich ist dieses Hasen-Stifado wesentlich intensiver als das mit Kaninchen. Logisch, marinierten die Hasenkeulen doch zwei Tage vor sich hin.

Ein klasse Rezept, wenn dir im Sommer Herbst ein paar Hasen über die Füsse hoppeln in die Einkaufstasche springen.

Und wenn du dir noch mehr langweiliges Zeuch von mir durchlesen willst, schau dir mal mein neues About an. Ich feil auch nur noch xmal daran rum ;-)

Jetzt zum spannenden Teil, dem Rezept

Zutaten

  • 750 g Hasenkeulen
  • 75 ml Olivenöl
  • 400 g Perlzwiebeln oder kleine Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 400 ml pürierte Tomaten

Marinade

  • 3 EL Olivenöl
  • 125 ml trockener Rotwein
  • 1 EL Rotweinessig
  • 2 Lorbeerblätter
  • 10 schwarze Pfefferkörner
  • 5 Pimentbeeren
  • 2 Knoblauchzehen, in Scheibchen

Zubereitung

Alle Zutaten für die Marinade miteinander verrühren, dann die Hasenkeulen zugeben und mit der Marinade bedecken. Zugedeckt im Kühlschrank für 2 Tage marinieren, dabei 3-4 mal umrühren.

Dann die Hasenkeulen aus der Marinade nehmen und abtupfen. Die Marinade durch ein Sieb streichen, um sie von den ganzen Gewürzen zu trennen. Beides aufbewahren.

Öl in einer schweren Pfanne erhitzen. Zwiebelchen darin auf kleiner Hitze für 5 Minuten kochen, bis sie weich sind. Mit einer Schaumkelle aus dem Öl entfernen und beiseite stellen.

Hasenkeulen in dieses Öl geben und für 10 Minuten kochen, bis sie leicht gebräunt sind. Die Marinade zugeben sowie salzen, pfeffern. Dann von den zurückbehaltenen Gewürzen 1 Lorbeerblatt, 3 Pfefferkörner und 3 Pimentbeeren zugeben.

Zugedeckt zum Kochen bringen und für 30 Minuten simmern lassen. Dann die Zwiebelchen und Knoblauchzehen zugeben und zugedeckt für 1,5 Stunden simmern lassen, bis das Fleisch weich und die Sauce eingedickt ist. Heiss mit Brot servieren.




© 2012 Foodina Suffusion theme by Sayontan Sinha