[griechisch] Geschmortes Lamm mit grünen Bohnen und Tomaten

Es war einmal ein Schmor-DAU…

Manmanman, was habe ich mich lange Zeit dämlich angestellt. Als ich mit Anfang 20 plötzlich für mich und meinen damaligen Partner kochen musste, habe ich Braten und co wirklich nicht hinbekommen. An den Stücken konnte man sich die Zähne ausbeissen. Rouladen und Gulasch gingen grade so, aber alles andere versemmelte ich gnadenlos. Ich hatte von nix eine Ahnung und verwendete die beliebten Fix-Tütchen, weil ich es nicht besser wusste. Etwas besser wurde es, als ich den Bratschlauch entdeckte. Darin bereitete ich immer einen Schinkenbraten zu, den ich fertig mariniert im Supermarkt kaufte. Das war ganz ok aus meiner damaligen Sicht.

Richtig zu kochen lernte ich aber erst mit “dem Mann”, aber Geschmortes wollte immer noch nicht so recht gelingen, so dass ich es einfach sein ließ. Erst in den letzten Jahren nähere ich mich einem guten Ergebnis. Einerseits natürlich, weil ich besseres Fleisch verwende als damals und keine Fix-Tütchen mehr im Hause Foodina wohnen. Andererseits liegt es sicher auch an mehr Erfahrung und Wissen über das Schmoren. So wagte ich mich in diesem Winter schon mehrfach an Schmorgerichte und bin schier begeistert über die Ergebnisse. Toll war das italienische Gericht mit geschmortem Rindfleisch, Sardellen und Salsiccia, das ich Weihnachten auf den Tisch brachte. Ähnlich begeisternd war auch dieses geschmorte Lammfleisch auf griechische Art, das ich heute für euch habe.

[griechisch] Geschmortes Lamm mit grünen Bohnen und Tomaten

Geschmortes Lamm mit griechischen Aromen, Bohnen und Kartoffeln

Gefunden habe ich das Rezept in “Smashing Plates: Greek Flavors Redefined“* von Maria Elia, einer wahren Fundgrube moderner griechischer Rezepte und Zubereitungen. Das Lammfleisch wird in Brühe und Tomaten mit Zimt und Lorbeer geschmort, bevor die Kartoffeln und grünen Bohnen zugegeben und mit in dem Sud gekocht werden. Aber vorher muss man es mit einem Gemisch aus Zitronenzesten, Knoblauch und Salz einreiben und ihm etwas Ruhe zum marinieren geben. Ich habe dafür ein Stück obere Lammkeule beim Moschee-Metzger erworben, dort bekomme ich einfach das beste Lammfleisch. Ein Stück Lammschulter hätte ich auch genommen, aber die Menge passte wunderbar, so dass es die Keule wurde. Zuhause hat der Mann das Fleisch von der Keule gelöst und in grobe Stücke geteilt. Aus der Fettdecke haben wir Griebenschmalz hergestellt. Ich bin sehr gespannt, wie das schmeckt. Der Test steht noch aus, weil ich erkältungsbedingt noch nicht wirklich viel schmecke. Der Knochen mit den für’s Schmoren unbrauchbaren Fleischabschnitten wurde ein köstlicher Lammfond. Auf jeden Fall wurde das Lammfleisch herrlich zart und liess sich mit der Gabel nahezu zerdrücken.

Ein wunderbares Schmorgericht voller griechischer Aromen, man fühlt sich wie im Urlaub. Am besten serviert man es mit ein paar Stücken rustikalem Weissbrot, um den ungebundenen und reichlichen Sud aufzustippen. Am nächsten Tag schmeckt das Schmorlamm übrigens noch besser.

[read more]

[indisch] Anjums weltbeste Bombay-Kartoffeln

Unverhofft kommt oft

Da kommentierte ich letztens beim Magentratzerl unter einer Rezension eines Kochbuchs, dass ich wohl momentan kein neues vegetarisches Kochbuch brauchen würde. Stunden später im Geschäft mit asiatischem Deko- und Wohnkram sowie einer kleinen asiatischen Kochbuchauswahl war der Vorsatz schon wieder Geschichte. Anjums indische vegetarische Küche* hüpfte in meinen Einkaufskorb und wollte unbedingt mit. Da ich ein Herz für arme, vernachlässigte Kochbücher, besonders wenn sie indischen oder vegetarischen Ursprungs sind, habe ich dem Kochbuch ein kuscheliges Heim geboten.

Anjums indisch-vegetarisches Kochbuch ist stark inspiriert von der anglo-indischen Küche, wie man sie in Grossbritannien zubereitet. So findet man dort auch indisch inspirierte Scotch Eggs und Cottage Pie, aber das machte für mich grade den Reiz aus. Nachdem ich mich lange Zeit der sehr authentischen Küche Indiens gewidmet habe, freue ich mich nun über moderne Rezepte, die Einflüsse aus anderen Länderküchen haben.

[indisch] Anjums weltbeste Bombay-Kartoffeln

Bombay-Kartoffeln oder auch Bombay Aloo

Anjum schreibt, dass es sich hierbei wohl um eine Kreuzung der beliebsteten Kartoffelgerichte indischer Familien handelt, die zu einer sehr gerne zubereiteten Beilage wurden – auch in Restaurants findet man die Bombay-Kartoffeln oft. Auf jeden Fall hat man hier Jeera Aloo – Kreuzkümmelkartoffeln, ein sehr trockenes Gericht – mit Aloo Tamatar – Kartoffeln in Tomatensauce – verheiratet. Die Herkunft des Gerichts ist unklar, aber ich glaube, dass es auch eher eine anglo-indische Speise ist, die Inder in Grossbritannien erfunden haben.

Die Bombay-Kartoffeln sind – auch wenn ich Anjums “weltbestes” Rezept ein bisschen umgewandelt habe – ein echter Knaller. Leicht tomatig, fein würzig und ein bisschen scharf kommen sie daher, ausserdem sind sie vegan und auch kein besonderes fettiges Essen. Grade letzteres ist ja nicht immer der Fall bei indischen Gerichten und einige davon brauchen auch eine gewisse Menge Fett, damit das Rezept überhaupt funtionieren kann.

Ideal ist dieses Gericht für übrig gebliebene Kartoffeln, dann kann es in kurzer Zeit auf dem Tisch stehen. Es ist nicht sehr saucig, daher empfehle ich dazu eher Naan als Reis. Auch kann man ein Naan oder anderes Fladenbrot gut damit füllen und auf die Hand essen.

Die frischen Tomaten habe ich durch Tomatenpüree aus dem Glas ersetzt, da die momentan angebotenen Treibhaustomaten nach nicht viel schmecken. Ausserdem habe ich kurz vor dem Servieren noch eine Prise Garam Masala gerührt, das gibt dem Gericht nochmal einen Gewürzkick.

[read more]

[indisch] Jeera Aloo – Kartoffeln mit Kreuzkümmel

So langsam geht’s in den Endspurt mit den indisch-vegetarischen Rezepten vom Kochevent.
Heute habe ich das Rezept für würzige Jeera Aloo mitgebracht. Jeera bedeutet Kreuzkümmel und Aloo sind Kartoffeln. Ein einfaches Rezept, das ich schon in einigen Variationen zubereitet habe. Diesmal musste ein Rezept aus Vidhu Mittals “Echt Indien vegetarisch” herhalten. Das Kochbuch ist ein echter Schatz der modernen vegetarischen Küche Indiens, kann ich euch nach zig daraus gekochten Rezepten wärmstens ans Herz legen.

Jeera Aloo - Kartoffeln mit KreuzkümmelJeera Aloo
Kartoffeln mit Kreuzkümmel

Das einfache würzig-pikante Kartoffelgericht ist eine schöne Beilage, kann aber auch solo gegessen werden. Dafür lassen sich prima Kartoffeln vom Vortag verwenden, dann ist diese Speise ruckzuck auf den Tisch. Asafoetida macht das Gericht bekömmlicher und Amchoor, Pulver aus grünen Mangos, gibt eine leicht säuerliche Note, klasse an Kartoffeln. Amchoor und Asafoetida bekommst du im indischen Lebensmittelgeschäft, notfalls lässt du Asafoetide weg und ersetzt Amchoor durch einen Spritzer Zitronensaft.

[read more]

[indisch] Ande Aalu Rase wale – Eiercurry mit Kartoffeln

Mal wieder ein Gericht, das für mich kulinarische Liebe auf den ersten Blick war. Die Kombination von indischen Aromen mit Kartoffeln ist für mich einfach unschlagbar. Dazu noch Resteverwertung – die bunten Eier von Ostern mussten weg – und alles ist gut.

Einfach und schnell zu machen ist dieses Curry und solltest du nicht alle Einzelgewürze im Haus haben, gib einfach Currypulver in selber Menge zu. Schmeckt bestimmt nicht schlechter!

Das Curry schmeckt wirklich köstlich, würzig und ein bisschen scharf. Dazu knackige Kartoffeln und hartgekochte Eier, das alles in tomatiger Sauce. Ein Träumchen!

Neeta Saluja empfiehlt in ihrem Kochbuch “Six Spices: A Simple Concept of Indian Cooking“* dazu Chapatis, wir haben es mit Reis (Basmati mit Ghee <3 )gegessen.

 

 

Ande Aalu Rase wale

Eiercurry mit Kartoffeln

Zutaten für 2:

  • 1 kleine Zwiebel, gehackt
  • 1/4 TL Ingwer, fein gehackt
  • 1/4 TL Knoblauch, fein gehackt
  • 1/8 TL rotes Chilipulver
  • 1/8 TL Curcuma, gemahlen
  • 1/2 TL Koriandersaat, gemahlen
  • 250 g Kartoffeln, in Würfeln
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 1 Tomate, gehackt
  • 1/2 TL Salz oder nach Geschmack
  • 240 ml Wasser
  • 3 Eier, hartgekocht und gepellt
  • 1/4 TL Garam Masala
  • 1 EL Koriandergrün, gehackt

Zubereitung:

Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch in einem Mixer pürieren. Dann Chili, Curcuma und Koriander zugeben und für 10 Minuten sich setzen lassen.

Öl in einer schweren Pfanne erhitzen, Zwiebelmischung zugeben und auf mittlerer Hitze unter Rühren braten, bis die Mischung goldbraun ist.

Tomaten zugeben und unter Rühren köcheln, bis sich das Öl absetzt.

Kartoffeln und Salz zugeben. Gut vermischen, so dass alle Kartoffelstücke gut mit der Sauce (Masala) benetzt sind. Wasser zugeben und zugedeckt auf mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren für 10 Minuten köcheln.

Zum Kochen bringen, Eier zugeben und auf kleiner Hitze köcheln, bis die Kartoffeln gar sind und die Sauce zur gewünschten Konsistenz eingedickt ist.

Mit Garam Masala und Koriandergrün bestreut servieren.

 

___

* = Affiliatelink