[indisch] Curry mit Blumenkohl und Kichererbsen

Der Hugh kann auch indisch

Ich ärgere mich immer wieder, wenn ich sehe, was in manchen Kochbüchern als (indisches) Curry bezeichnet wird. Da werden ein paar Zutaten zusammengeworfen, Currypulver dran gepackt und dann bekommt das Kind den Namen “Curry mit irgendwas”

Bei den meisten indischen Curries wird zuerst mit Gewürzen, meist Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer und des öfteren auch Tomaten eine Saucenbasis hergestellt, worin die restlichen Zutaten fertig gegart werden. Als Finish wird oft auch Garam Masala zugegeben, was das Gericht aromatisch abrundet. Ähnlich die thailändischen Curries, auch hier werden erst die Gewürze, meist in Form einer Paste angebraten und dann mit Kokosmilch und/oder Brühe eine Sauce zubereitet.

Da war ich sehr glücklich, dass ich in Hugh Fearnley-Whittingstalls Täglich vegetarisch – Die schönsten Rezepte aus dem River Cottage* ein echtes Curry fand, das nicht irgendwie europäisiert ist. Da merkt man die Nähe der Inselbewohner zur indischen Küche.

Natürlich musste ich das Rezept direkt ausprobieren, schon alleine weil der Blumenkohl eine meiner liebsten Gemüse für indische Zubereitungen ist. Und Kichererbsen kommen eh zu selten auf unseren Tisch.

Das Ergebnis war ein nahrhaftes und aromatisch ausgewogenes Gericht, das nicht für Hüftgold sorgt – ausser man isst noch gehaltvolles Paratha, ein Brot aus blättrigem Teig, der immer wieder ausgerollt,  mit Ghee bestrichen und gefaltet wird, oder andere eher fettige Beilagen dazu.

[indisch] Curry mit Blumenkohl und Kichererbsen

Curry mit Blumenkohl und Kichererbsen

Ganz einfach – Blumenkohl kochen, dann Masala herstellen aus Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Gewürzen, daraus die Sauce zubereiten mit den Dosentomaten, Kichererbsen und Blumenkohl dazu. Mit etwas Wasserzugabe fertig garen, abschmecken mit Garam Masala und Koriandergrün und zu Basmatireis oder Naan servieren. Köstlich!

[read more]

[indisch] Phool gobi aur makki kay daney – Blumenkohl mit Mais

Kein Hexenwerk…

…und du musst auch nicht mehrfach “Ooom” machen, um dieses einfache, aber doch effektive indisch-vegetarische Gericht auf den Tisch zu bringen.

Nachdem ich mich ja auch gerne bei komplizierten und zutatenintensiven Rezepten ausgetobt habe, geniesse ich momentan die eher einfache Küche. Und dir kommt es zugute, denn umso mehr kannst du aus meinem Blog nachkochen, ohne zig exotische Zutaten anzuschaffen.

Ein solches Gericht ist auch dieser Blumenkohl mit Mais aus Mister Todiwalas Bombay: Originalrezepte und Erinnerungen aus Indien*. Ich fand es sehr ansprechend, besonders indische Speisen mit Blumenkohl interessieren mich und Mais findet man nicht so oft in Rezepten aus dieser Region. Da musste ich es einfach kochen.

[indisch] Phool gobi aur makki kay daney - Blumenkohl mit Mais

Phool gobi aur makki kay daney – Blumenkohl mit Mais

Falls du keine Kreuzkümmelsaat und/oder Koriandersaat im Haus hast, aber die gemahlenen Gewürze, überspring einfach den Schritt mit dem Anrösten der Gewürze. Sind die gemahlenen Gewürze auch nicht greifbar, verwende Garam Masala oder ein gutes Currypulver. Sicher wird es anders schmecken, aber bestimmt nicht schlechter. Mit den Mengen solltest du dich dann etwas herantasten.

Dann schwitzt du die Zwiebel an, gibst Ingwer, Knoblauch und Chili dazu, dann die Gewürze, folgend vom Mais und Blumenkohl, ein bisschen Wasser hinzu und garen, dann Tomaten rein und später mit dem Joghurt fertigstellen. Geht ganz einfach und schmeckt wirklich grossartig mit dem süssen Mais und den pikanten Gewürzen, zusammen mit dem Blumenkohl und etwas Reis als Beilage ein sättigendes und glücklich machendes Gericht!

[read more]

[vegan] Wirsing mit Zwiebeln und Brot aus dem Ofen

Wenige Zutaten, grosse Wirkung

Ich bin immer wieder erstaunt, wenn wenig Zutaten ein geniales Gericht auf den Tisch bringen. Manche Dinge können so einfach sein. Und da bin ich froh, dass Hugh Fearnley-Whittingstalls Drei gute Dinge auf dem Teller: 180 genial einfache Rezepte aus dem River Cottage* neuerdings hier Unterschlupf gefunden hat. Der gute Hugh ist ein Meister der einfachen Gerichte, auch wenn sie schonmal ein bisschen Zeit benötigen. Für mich sind seine Rezepte ein schöner Ausgleich zu indischen Gewürzschlachten und komplizierten Gourmetgerichten. Oft ist es richtiges Seelenfutter, dass uns danach genüsslich das Bäuchlein reiben lässt, dabei aber nicht zu mächtig oder hochkalorisch. Wunderbar!

[vegetarisch] Wirsing mit Zwiebeln und Brot aus dem Ofen

Wirsing mit Zwiebeln und Brot aus dem Ofen

Ein schnelles Gericht ist es nicht, aber das optimale Seelenfutter und wärmend an kalten Winter- oder usseligen Frühlingstagen. Und so simpel in der Zubereitung – Zwiebeln schmoren, Wirsing blanchieren, Brot mit Öl vermischen, dann alles in eine Auflaufform schichten, Gemüsebrühe drüber giessen und im Backofen fertigstellen. Kann Kochen einfacher sein? Schneller sicher schon, aber einfacher geht’s nur mit Tütchen ;-)

[read more]

[Kochtreffen] Pizzoccheri al forno – Überbackene Buchweizennudeln

Beim Kochtreffen den Winter verabschiedet

Als letzten Gruss an den Winter gab es diesen Auflauf aus Buchweizennudeln, Kartoffeln, Wirsing und ganz viel Käse, genauer gesagt Fontina und Parmesan aus Nino Zoccalis Pasta. Von einfach bis extravagant* (bei Langer & Blomqvist übrigens für € 12,95).

Der Fontina hat mich übrigens viel Nerven gekostet und eine Tour durch Grossmärkte und halb Düsseldorf. Selbst auf dem Düsseldorfer Carlsplatz, einer sicheren Anlaufstelle für solche Dinge, hatte man das letzte Stück kurz vorher verkauft. Fündig wurde ich beim Lebensmittelfuzzi unter einem grossen Kaufhaus. Muss ich mir merken.

Aber die Mühen haben sich gelohnt. Auch wenn die Teilnehmer schon recht gesättigt waren, verschlangen sie die überbackenen Buchweizennudeln begierig und ich war ausgesöhnt mit meiner Odyssee durch einige Geschäfte. Nun freue ich mich auf den ersten zarten Mai-Wirsing und viele andere Köstlichkeiten, die der Wochenmarkt in den nächsten Monaten bereit halten wird. Und damit meine ich nicht Spargel, auch wenn ich den wirklich mag, aber noch mehr freue ich mich auf frische Erbsen und Dicke Bohnen.

[Kochtreffen] Pizzoccheri al forno - Überbackene Buchweizennudeln

Pizzoccheri al forno – Überbackene Buchweizennudeln

Ein bisschen aufwendig ist dieser Auflauf schon, aber die Mühe lohnt sich und an kühleren Tagen kann man auch etwas mehr Bewegung gebrauchen ;-)

Du stellst du köstlichen Buchweizennudeln her, kochst nebenher die Kartoffeln und schmorst den Wirsing. Den Käse hackst und reibst du. Dann fügst du alles zusammen und packst den Auflauf in den Ofen, bis die hungrigen Mäuler aufgrund des wunderbaren Käseduftes schon gierig mit dem Besteck klappern. Man wird dir nahezu auf Knien für dieses wärmende und sättigende Mahl danken – ausser Alexander Herrmann ist unter deinen Gästen, der ist vorher schon vom Käseduft vertrieben worden ;-)

[Kochtreffen] Pizzoccheri al forno - Überbackene Buchweizennudeln

Ich verspreche, für’s Dessert vom Kochtreffen, das ich am Mittwoch für dich habe, den Clown wieder einzupacken. :-)

[read more]