[Kochtreffen] Pizzoccheri al forno – Überbackene Buchweizennudeln

Beim Kochtreffen den Winter verabschiedet

Als letzten Gruss an den Winter gab es diesen Auflauf aus Buchweizennudeln, Kartoffeln, Wirsing und ganz viel Käse, genauer gesagt Fontina und Parmesan aus Nino Zoccalis Pasta. Von einfach bis extravagant* (bei Langer & Blomqvist übrigens für € 12,95).

Der Fontina hat mich übrigens viel Nerven gekostet und eine Tour durch Grossmärkte und halb Düsseldorf. Selbst auf dem Düsseldorfer Carlsplatz, einer sicheren Anlaufstelle für solche Dinge, hatte man das letzte Stück kurz vorher verkauft. Fündig wurde ich beim Lebensmittelfuzzi unter einem grossen Kaufhaus. Muss ich mir merken.

Aber die Mühen haben sich gelohnt. Auch wenn die Teilnehmer schon recht gesättigt waren, verschlangen sie die überbackenen Buchweizennudeln begierig und ich war ausgesöhnt mit meiner Odyssee durch einige Geschäfte. Nun freue ich mich auf den ersten zarten Mai-Wirsing und viele andere Köstlichkeiten, die der Wochenmarkt in den nächsten Monaten bereit halten wird. Und damit meine ich nicht Spargel, auch wenn ich den wirklich mag, aber noch mehr freue ich mich auf frische Erbsen und Dicke Bohnen.

[Kochtreffen] Pizzoccheri al forno - Überbackene Buchweizennudeln

Pizzoccheri al forno – Überbackene Buchweizennudeln

Ein bisschen aufwendig ist dieser Auflauf schon, aber die Mühe lohnt sich und an kühleren Tagen kann man auch etwas mehr Bewegung gebrauchen ;-)

Du stellst du köstlichen Buchweizennudeln her, kochst nebenher die Kartoffeln und schmorst den Wirsing. Den Käse hackst und reibst du. Dann fügst du alles zusammen und packst den Auflauf in den Ofen, bis die hungrigen Mäuler aufgrund des wunderbaren Käseduftes schon gierig mit dem Besteck klappern. Man wird dir nahezu auf Knien für dieses wärmende und sättigende Mahl danken – ausser Alexander Herrmann ist unter deinen Gästen, der ist vorher schon vom Käseduft vertrieben worden ;-)

[Kochtreffen] Pizzoccheri al forno - Überbackene Buchweizennudeln

Ich verspreche, für’s Dessert vom Kochtreffen, das ich am Mittwoch für dich habe, den Clown wieder einzupacken. :-)

[read more]

[Kochtreffen] Kastanien-Tagliatelle mit Wildpilzen

Das zweite Gericht beim Pasta-Kochtreffen

Für viele Gäste war es die erste Begegnung mit Kastanienmehl, aber bestimmt nicht die letzte. Wir waren sehr begeistert von Aroma und Konsistenz der Kastanien-Tagliatelle. Das Rezept stammt aus dem Klassiker Made in Italy – italienisch kochen mit Giorgio Locatelli* und überzeugte auf ganzer Linie.
Aromatische Pilze – ich entschied mich für Kräuterseitlinge, braune Champignons, Austernpilze und mehrheitlich Shiitake – mit feinen Kräutern harmonierten wunderbar mit den leicht nussigen Nudeln.

[Kochtreffen] Kastanien-Tagliatelle mit Wildpilzen

Kastanien-Tagliatelle mit Wildpilzen

Eigentlich ganz einfach zu fertigen, diese Tagliatelle. Natürlich muss der Teig geknetet und gewalzt werden, aber dann geht es ganz schnell. In Streifen schneiden und ab ins Wasser. Vorher noch fix die Sauce zubereitet und schon kann die Pasta genossen werden.
Eine schöne Vorspeise bei einem italienischen Menue oder auch als einzelnes Gericht!

[read more]

[Kochtreffen] Rote-Bete-Ravioli mit Mohn und Pecorino

Kochtreffen – wir basteln Pasta

Am Samstag habe ich wieder mit einer Horde Kochverrückter leckere Sachen gekocht. Diesmal fertigten wir unter Anleitung meiner Kochfreundin Julia feine Nudelsorten mit verschiedenen Mehlen – Kastanienmehl, Teffmehl und Buchweizenmehl standen auf dem Plan sowie die klassischen Pastamehle Tipo 00 und Hartweizengriess. Sogar ein Pasta-Dessert haben wir uns ausgesucht – fies und fettig, aber sooo köstlich. Ich habe ja eine Schwäche für Fettgebäck, seien es Berliner oder Quarkbällchen. Süsses aus der Fritte geht für mich immer!

Es war reiner Zufall, dass Julia und ich uns in der Menge von ca. 40 Rezeptvorschlägen vegetarische Gerichte aussuchten. Erst als man darauf hinwies, fiel es uns auch auf. Nuja, passt halt zu meiner Fastenzeit, wo ich eh an 6 Tagen in der Woche auf Fleisch verzichte.

Das stand auf dem Plan:

  • Rote-Bete-Ravioli mit Mohn und Pecorino
  • Kastanien-Tagliatelle mit Pilzen
  • Trofie.. äh.. Orecchiette aus Teff-Mehl mit Kräuter-Walnuss-Pesto
  • Überbackene Buchweizennudeln mit Kartoffeln, Wirsing und Fontina
  • Crostoli mit Cheesecake-Eis und Erdbeersauce

Natürlich geht auch mal was schief, diesmal waren es die Trofie, die zu viel zu dicken Orecchiette wurden. Daher erspare ich dir das Rezept, den Rest habe ich in den nächsten Tagen für dich!

Los geht’s mit den

Rote-Bete-Ravioli mit Mohn und Pecorino

Rote-Bete-Ravioli mit Mohn und Pecorino

Ein tolles Rezept aus Pasta – eine Kunst*! Und einer der Stars unseres kleinen Kochtreffens. Der Teig war gut zu fertigen, ausgerollt wurde mit einer Nudelmaschine und die Füllung war wirklich begeisternd. Die Rote Bete war noch ein wenig stückig und sorgte so auch für einen schönen Biss. Der Mohn harmonierte wunderbar mit der Roten Bete und dem Pecorino. Als Deko und für etwas frisches Grün gaben wir etwas Portulak, den ich morgens auf dem Wochenmarkt entdeckte, über die fertige Pasta.

Ein sehr stimmiges und hübsches Gericht, das auch recht einfach zu fertigen ist.

[read more]

[vegan] Fregola Sarda mit Artischocken und Chilisauce

Weil’s geht ;-)

Ein Ottolenghi-Rezept veganisieren? Kann ich! Zugegeben, es war diesmal recht einfach, denn er hat ausnahmsweise mal nicht mit Molkereiprodukten um sich geworfen in dem Rezept, das ich in Yotam Ottolenghis neuem Kochbuch Plenty more* (deutsch Vegetarische Köstlichkeiten*) fand. Ich habe einfach die Butter weggelassen.

Auch wenn ich mich momentan vegetarisch ernähre – bis auf sonntags – möchte ich versuchen, meinen Konsum von Joghurt, Sahne und co zu reduzieren. Einfach weil’s geht und weil ich mich so auf eine Entdeckungsreise begebe, die sehr spannend ist und mein Leben bereichert. Immer schön neugierig bleiben ist die Devise!

So war es auch bei der Fregola Sarda, den kleinen gerösteten Nudelkügelchen aus Sardinien. Schon lange schleiche ich um Rezepte mit dieser würzigen Pastasorte herum. Mir fehlten nur zu meinem Glück eben diese Kügelchen, die ich aber dann zufällig im italienischen Feinkostladen fand. Gekauft! Erstmal verschwanden sie in den Tiefen meiner Vorratsschränke, aber gestern waren sie fällig. Und es wird sie wieder geben auf meinem Esstisch, denn sie schmeckten wirklich gut. Mir gefällt diese – Mist, wenn einem kein deutsches Wort einfällt – chewy Konsistenz und die feinen Röstaromen.

[vegan] Fregola Sarda mit Artischocken und Chilisauce

Fregola Sarda mit Artischocken und Chilisauce

Yotam Ottolenghi verwendet in seinem Rezept frische Artischocken. Weil ich aber bequem bin und eh noch Artischockenherzen bei mir im Kälteschlaf schlummerten, habe ich diese genutzt. Das kürzt auch das ganze Rezept und die Zubereitungszeit ab. Wunderbar, so steht dieses Gericht schnell auf dem Tisch.

Du wirfst alle Zutaten für die Chilisauce in den Mixer, karamellisierst die Zwiebeln, gibst Fregola, Brühe und Artischocken dazu und lässt es vor sich hin köcheln. Runter von der Platte und noch was Ruhe gönnen, dann Essig und Mandeln unterrühren und FERTIG! Noch eben Petersilie und Chilisauce drauf und geniessen… ;-)

Weil’s vegan ist ohne Ersatzprodukte, darf das Rezept auch rüber zum Tierfreitag!

tierfreitag [read more]