[orientstyle] Pasta mit Gorgonzola-Sauce und würzigen Rinderstreifen

Ich habe noch mal ein Pasta-Rezept rausgekramt, was ich vor Jahren schon öfter zubereitet habe und das ein bisschen in Vergessenheit geraten ist. Schade eigentlich, denn es ist wirklich köstlich.

Ideal ist es wenn du Reste von mildem Gorgonzola und/oder Reste von Kurzbrat-Rindfleisch wie Filet oder Hüfte hast. Ich verwende meist die unschönen Endstücke von einer Steakhüfte dafür, die ich im Ganzen kaufe und selbst portioniere. Diese Abschnitte schliefen noch im Tiefkühler und ein Stück Gorgonzola war noch von den Ottolenghischen Linsen mit Tomaten und Gorgonzola über.

Die cremige Sauce mit der feinen Gorgonzolanote und dem orientalischen Hauch von Ras el Hanout passen wunderbar zu dem würzigen, leicht süss-sauren Fleisch, das so schön zart wird.

Das wird’s demnächst wieder öfter geben, zumal es schnell gemacht ist und die Zubereitung einfacher ist, als es scheint.

 

Pasta mit Gorgonzola-Sauce und würzigen Rinderstreifen

Zutaten für 2:

  • 200 g Pasta
  • Salz

Für die Sauce:

  • 100 g milder Gorgonzola
  • 100 ml Sahne
  • 100 ml Weisswein
  • 1 TL Ras el Hanout (Gewürzhändler oder bei Amazon kaufen)
  • 1/2 TL Macis/Muskatblüte, gemahlen (Gewürzhändler oder bei Amazon kaufen)

Für das Rindfleisch:

  • 200 g Rinderhüfte, in dünnen Streifen
  • 1 EL Mehl
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 100 ml Geflügelbrühe
  • 1 Schuss Rotweinessig
  • 1 Schuss Portwein
  • 1 Schuss Balsamico
  • frisch geriebener Parmesan

Zubereitung

Pasta nach Packungsaufschrift al dente kochen.

In einem Topf den Gorgonzola in Sahne und Weisswein auflösen, dann Ras el Hanout und Macis zufügen und abschmecken.

Das Fleisch im Mehl wenden. In einer Pfanne das Öl erhitzen, die Fleischstreifen auf starker Hitze rasch unter Rühren anbraten, salzen sowie pfeffern und die Schalotte hinzugeben. Kurz sautieren, dann herausheben und beiseite stellen.

Den Bratensatz mit etwas Geflügelbrühe, Rotweinessig und Portwein ablöschen. Einige Minuten köcheln, bis die Soße fast sirupartig ist, mit etwas Salz, Pfeffer und Balsamico würzen, dann das Fleisch in die Pfanne zurückgeben und darin schwenken.

Die Pasta zur Käsesauce geben, gut vermischen und auf den Tellern verteilen. Das Fleisch mitsamt seiner Sauce darauf anrichten. Zum Schluss Parmesan darüber reiben.

 

[chinesisch] Rindfleisch mit Paprika und Bohnensauce

Ein ähnliches Gericht hatte ich schon bei einem chinesischen Restaurant in Den Haags Chinatown gegessen und genossen. Da war es klar, dass dieses Rezept unbedingt ausprobiert werden musste.

Ich liebe ja diese kleinen, fermentierten Bohnen, die mit ganz viel umami daherkommen und auch ein bisschen an Lakritze erinnern, aber nicht so sehr, dass der Lakritzhasser an meiner Seite die Speise verweigern würde. Manch einer spült sie sorgfältig ab, mir sind sie dann zu lasch. Ich nehm sie so, wie sie aus der Dose kommen (auch gerne pur zum Knabbern während des Kochens, aber ich mag auch Fischsauce pur ;-) )

Im Rezept aus “Kulinarisch entdecken: China“* verwendet man für 6 Personen alle Paprikafarben. Da wir nur zu zweit sind und ich grade grüne Paprika nicht wirklich goutiere, habe ich mich dazu entschieden, nur eine rote Paprika zu verwenden. Die Fleischmarinade dient dazu, das Fleisch schön weich zu machen und dass es ein paar Röstaromen mitbekommt beim schnelle Woken.

Wichtig ist, dass man alle Zutaten schon vorbereitet neben dem Kochplatz stehen hat, denn das ist eine superschnelles Gericht.

Die würzige Sauce, die süsse Paprika und die aromatischen schwarzen Bohnen machen dieses Gericht mit dem zart-krossen Rindfleisch zu einem echten Lieblingsgericht. Und schnell gemacht ist es ja zudem auch!

Rindfleisch mit Paprika und Bohnensauce

Zutaten für 2:

  • 250 g Rumpsteak
  • 1/2 EL helle Sojasauce (Asialaden oder bei Amazon kaufen*)
  • 1 TL Shaoxing-Reiswein (Asialaden oder bei Amazon kaufen*)
  • 1/4 TL Sesamöl (Asialaden, gut sortierter Supermarkt oder bei Amazon kaufen*)
  • 1/2 TL Speisestärke
  • 80 ml Öl (Tina – weniger)

Für die Sauce:

  • 1/2 EL Öl
  • 10 g Frühlingszwiebeln, fein gehackt
  • 1/3 EL Knoblauch, fein gehackt
  • 1/3 EL fermentierte schwarze Bohnen (Asialaden oder bei Amazon kaufen*)
  • 1/3 EL Ingwer, fein gehackt
  • 1 rote Paprika, in Streifen geschnitten
  • 1 TL helle Sojasauce (Asialaden oder bei Amazon kaufen*)
  • 1/3 EL Shaoxing-Reiswein
  • 1/3 TL Zucker
  • 1 EL Hühnerbrühe
  • 1/4 TL Sesamöl
  • 1 TL Speisestärke

Zubereitung:

Das Rindfleisch gegen die Faser in 1 mm dicke Scheiben und dann in dünne Streifen schneiden. In einer Schüssel mit Sojasauce, Reiswein, Sesamöl, Speisestärke und 1/2 EL Wasser vermischen und 30 Minuten im Kühlschrank marinieren. Das Fleisch gut abtropfen lassen.

Den Wok erhitzen und das Öl sehr heiss werden lassen. Das Fleisch unter ständigem Rühren 1 Minute braten, bis es braun wird. (Bei mehr Fleisch in mehreren Etappen braten) Mit einem Drahtsieb oder einem Schaumlöffel herausnehmen und abtropfen lassen.

Für die schwarze Bohnensauce einen Wok erhitzen und das Öl darin sehr heiss werden lassen. Frühlingszwiebeln, Knoblauch, schwarze Bohnen und Ingwer 10 Sekunden pfannenrühren. Die Paprikastreifen hinzufügen und 1 Minuten pfannenrühren, bis sie gar sind.

Sojasauce, Reiswein, Zucker, Brühe, Sesamöl und Speisestärke verrühren, in die Sauce geben und köcheln lassen, bis sie eingedickt ist. Das Fleisch unter die Sauce heben.

 

 

____

* = Affiliatelink

Thailändischer Rindfleischsalat – Yam Nuea

Ein ganzes Rinderfilet zog dieser Tage hier ein. Zuerst musste natürlich ein Stück für Filet mignon abgeschnitten werden, das es mit Kartoffelpüree und gemischten Pilzen gab. Mit der Filetspitze, die du ja sonst nur für Geschnetzeltes und co verwenden kannst, machte ich einen schnellen, einfachen Rindfleischsalat, ein thailändisches Rezept namens Yam Nuea – Yam bedeutet soviel wie mischen, vermengen und Nuea ist das Wort für Rindfleisch.

Dieser Salat ist wirklich schnell auf dem Tisch und kommt auch richtig leicht daher. Gut scharf, am besten so scharf, wie du es gut ertragen kannst, und mit einer feinen Limettensäure, dazu die karamellige Note des Palmzuckers und die Fischsauce für den “Bumms”.

Statt Palmzucker kannst du auch normalen Zucker, aber dann am besten braunen Zucker nehmen, statt des Filets geht auch Rumpsteak oder Hüfte und wenn du ein Saucenjunk bist, solltest du die Saucenmenge um die Hälfte erhöhen. Mehr nicht, sonst erschlägt das Dressing wirklich alles.

Eigentlich isst man den Salat mit Klebreis, aber da ich mir selten die Mühe mache, gab es Jasminreis.

Das Rezept stammt aus “Kulinarisch entdecken: Thailand“, das ich wärmstens empfehlen kann, besonders für die 10 Schleifen, die das Buch momentan (Stand 10.12.2013) beim grossen Fluss kostet.

 

Yam Nuea

Thailändischer Rindfleischsalat

Zutaten für 2:

  • 250 g Filetsteak, ich habe die Filetspitze dafür verwendet
  • 1,5 EL Fischsauce
  • 3 EL Limettensaft
  • 3/4 EL Palmzucker, alternativ normalen braunen Zucker
  • 1/4 TL Chilipulver
  • 2 Schalotten, in dünnen Ringen
  • einige Salatblätter, zum Servieren
  • Koriandergrün, grob gehackt, zum Garnieren
  • Minze, grob gehackt, zum Garnieren

Zubereitung:

Eine Grillpfanne (oder Grill oder normale Pfanne) erhitzen, Rindfleisch salzen und pfeffern, dann in der Pfanne pro Seite 5-7 Minuten braten. Das Fleisch so langsam garen, dass es saftig bleibt und nicht verbrennt. Mit einem scharfen Messer das Steak quer zur Faser in Streifen schneiden.
In einer Schüssel Fischsauce, Limettensaft, Zucker und Chilipulver mischen. Die Schalotten und Rindfleischstreifen hinzufügen, dann abschmecken.
Eine Platte mit Salatblättern auslegen und den Salat darauf verteilen. Mit Koriander und Minze bestreuen.

Griechisches Schmorfleisch mit Auberginen

Auf Wunsch einiger Leser zieh ich das Rezept von gestern abend mal vor, es erwarten dich sonst diese Woche noch ein paar indische Köstlichkeiten und deutsch vegetarisch. Aber erstmal wird’s griechisch im Blog.

Rindernuss wollte ich kaufen, schmoren wollte ich sie, gerne in mundgerechten Stücken… Mediterran sollte es sein, irgendwie griechisch oder auch italienisch. Kochbücher wollte ich dazu befragen, welche, die ich länger nicht mehr in der Hand hatte. Also wurde es Politiko moshari me poure melitzanas aus Vefa’s Kitchen, dem hübschen Wälzer Kochbuch von Vefa Alexiadou.

Ich bin ja nicht so ein grosser Fan von Auberginen wie manch andere, aber ich versuche schon hin und wieder die Begeisterung zu ergründen, die dieses Gemüse wohl beim ein oder anderen auslöst. Beim Ottolenghischen Zitronen-Auberginen-Risotto hatte ich schon eine Ahnung davon, so ein bisschen Begeisterung mehr löste dieses Auberginenpüree unter dem Schmorfleisch gestern aus. War aber nicht schwer – im Püree verstecken sich 150 g geriebener Gruyere und ich kultivierte gestern eh einen Käsejieper ;-)

Ne, im Ernst – ein tolles, harmonisches Gericht, das Auberginenpüree schön cremig-mild, darauf das kräftige Schmorfleisch, was sich fast mit der Zunge zerteilen liess und die Begeisterung darüber, wie einfach und ohne viel Chichi manch köstliche Gerichte zu kochen sind.

Wir aßen dazu türkisches Sesambrot aus dem Moscheeshop, sicher passt auch ein frisches Salätche dazu. Eigentlich war die Menge laut Vefa’s Kitchen für zwei Personen, wir haben noch Reste für heute abend. Aber wir essen in letzter Zeit auch nicht mehr soviel und achten mehr auf unser Sättigungsgefühl.

Politiko moshari me poure melitzanas
Griechisches Schmorfleisch mit Auberginen

Zutaten für 3-4 oder 2 hungrige Esser:
Für den Schmortopf:
  • 60 ml Olivenöl
  • 500 g Schmorfleisch vom Rind, hier Nuss, in mundgerechten Würfeln
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 220 ml Tomatenpüree
  • 1 EL Rotweinessig
  • 1/2 TL Zucker
  • 2 Pimentkörner
  • 3 schwarze Pfefferkörner
  • (Tina – 1 Lorbeerblatt)
  • 1 kg Auberginen
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 120 ml weisse Sauce s.u.
  • Salz
  • Pfeffer
  • 150 g Gruyere, gerieben
  • 1 EL glatte Petersilie, fein gehackt
Für die weisse Sauce:
  • 120 ml Milch
  • 1/2 EL Butter
  • 1/2 EL Mehl
  • 1 Prise Muskatnuss
  • Salz
  • weisser Pfeffer
Zubereitung:
Weisse Sauce – Milch in einem Topf erhitzen. Butter in einem anderen Topf schmelzen, Mehl unter rühren zugeben. Von der Platte nehmen und die Milch unter rühren zugeben und weiterrühren, bis die Mischung gedickt ist. Dann 15 Minuten auf mittlerer Hitze weiterkochen, bis der Mehlgeschmeck fort ist, dann mit Salz, Pfeffer, Muskat abschmecken.
Schmortopf – Öl in einer Pfanne erhitzen, Fleisch zugeben und auf hoher Hitze anbraten für ca. 8 Minuten, bis es gebräunt ist. Dann Schalotte zugeben und für 5 Minuten unter rühren anschwitzen, bis sie weich sind.
Tomaten, Essig, Zucker, Piment, Pfeffer (Tina – und Lorbeer) und etwas Salz zugeben. Zugedeckt für ca. 1,5 Stunden schmoren, falls notwendig, etwas Wasser zugiessen. Das Fleisch sollte nun weich und die Sauce reduziert sein.
In der Zwischenzeit die Auberginen weich “backen”, daher bei 200 Grad in den Ofen geben, vorher rundherum leicht einstechen und nach einer halben Stunde wenden, dann eine halbe Stunde weiter backen.
Herausnehmen, halbieren, das Fruchtfleisch herausnehmen und in einem Blender zerkleinern.
Auberginenpüree und Muskat in die weisse Sauce rühren, abschmecken mit Salz und Pfeffer und auf mittlerer Hitze unter rühren für 5 Minuten köcheln. Hitze runterstellen und Käse zugeben und gut vermischen.
Auf einen Teller geben, das Schmorfleisch darauf geben, frisch gehackte Petersilie darüber streuen und servieren.