[thailändisch] Pad Prig Daeng – scharfes rotes Curry mit Huhn

Kennst du das auch? Du siehst ein Rezept….

.. und bist sofort angefixt, weil es sich so strange liest, dass du es ausprobieren musst. So ging es mir mit dem Pad (gebraten) Prig (Chili) Daeng (rot) aus Saiphin Moores Rosa’s Thai Cafe: The Cookbook*, das letztens bei mir einziehen durfte und schon mit zig Klebezetteln versehen auf meinem Couchplatz liegt. Dieses Curry ist nicht mit Kokosmilch zubereitet, auch wenn es so aussieht. Ne, in Rosa’s Thai Cafe wird dieses Gericht mit Kondensmilch zubereitet. Und da ich gerne Kondensmilch und Kaffeesahne zum Kochen verwende, musste das Rezept gekocht werden. Schön scharf zum Vertreiben meiner letzten Grippe-Geister, die ich mir aus Brüssel mitgebracht habe. Ein Mitbringsel, das echt nicht nötig gewesen wäre.

Pad Prig Daeng – scharfes rotes Curry mit Huhn

So simpel und schnell zubereitet! Huhn in Streifen schneiden, Currypaste anbraten, Huhn dazu, Kondensmilch, Fischsauce und Palmzucker dran, Thai-Basilikum druntergerührt und fertig. Jetzt noch ein paar Chilis drüber und ab auf den Tisch mit einer guten Portion Jasminreis. Den brauchst du auch, denn es ist wirklich ganz schön scharf!

Ein bisschen habe ich das Rezept verändert – da mir das Huhn und die Paste zu verbrennen drohten, habe ich schon früher etwas mehr Kondensmilch als gefragt zugegeben, ausserdem ca. 100 ml Wasser. Das Thai-Basilkum hatte ich im Sommer selbst gezogen und in Öl eingelegt, daher sieht es nicht ganz so hübsch aus, schmeckte aber fantastisch.
Ausserdem habe ich für uns die Menge an Hühnerfleisch reduziert, ein halbes Kilo sind uns mittlerweile selbst für 3 Portionen zuviel. Meine Menge reichte, um uns am Abend satt zu machen und dass der Mann noch etwas ins Büro mitnehmen konnte.
Das Curry soll scharf, süss und salzig schmecken, eine Kombination, die ich sehr verehre!

[thailändisch] Pad Prig Daeng - scharfes rotes Curry mit Huhn [read more]

[thailändisch] Moo pat kaprau – Schweinefleisch mit Chili und Basilikum

Dieses Jahr haben wir in Schwiegervaters Garten auch Thai-Basilikum gepflanzt, damit wir eins der thailändischen Lieblingsgerichte des Mannes zubereiten können – Moo (Schweinefleisch) oder auch Nua (Rindfleisch) pat kraprau. Ein Töpfchen des köstlich-würzigen und nach Anis und Nelken schmeckenden Basilikums durfte dann auch auf unserer kleinen Terrasse einziehen und ein Blick in den Tiefkühlschrank ergab, dass wir es eher mit Schweinefleisch zubereiten sollten.

Ich habe mich leicht an David Thompsons Rezept aus “Thai Food” (englische Version bei Amazon*, deutsche Version bei Amazon*) orientiert, aber ordentlich an den Mengen geschraubt. Die Menge an Chilis auf die geringe Menge Fleisch wäre selbst uns ein bisschen zu scharf gewesen.

Moo pat kaprau - Schweinefleisch mit Chili und BasilikumGelungen ist uns ein haromisches Gericht, schön scharf mit würzigem Basilikum, das so anders schmeckt, als wir es von unserem mediterranen Basilikum kennen. Daher ist es auch schlecht dadurch zu ersetzen. Zum Nachkochen pflanzt du am besten selber solches Thaibasilikum an oder lässt dich im gut sortierten Asialaden beraten.

Moo pat kaprau - Schweinefleisch mit Chili und Basilikum
Ein haromisches Gericht, schön scharf mit würzigem Basilikum, das so anders schmeckt, als wir es von unserem mediterranen Basilikum kennen.
Autor:
Küche: Thai
Art: Hauptgericht
Portionen: 2
Vorbereitungszeit: 
Kochzeit: 
Gesamtzeit: 
Zutaten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 grosse Prise Salz
  • 1 grosse rote Chili
  • 2 kleine rote scharfe Chili
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 200 g Schweinefilet oder -hüfte, grob gehackt
  • 3 EL Brühe
  • 1 grosse Prise weisser Zucker
  • 1 EL helle Sojasauce (siehe Hinweise unten)
  • 1 EL dunkle Sojasauce (siehe Hinweise unten)
  • 1 Handvoll Thaibasilikum
Zubereitung
  1. Knoblauch, Salz und Chilis im Mörser oder Mixer zu einer Paste verarbeiten.
  2. Wok auf hohe Temperatur erhitzen, Öl zugeben und die Paste für eine Minute braten. Fleisch zugeben und für eine Minute unter Rühren braten. Brühe, Zucker und Sojasaucen zugeben, abschmecken. Einen Teil des Basilikums unterheben und mit dem restlichen Basilikum garniert servieren.

Wo bekommst du die Zutaten:

  • dunkle Sojasauce (Asialaden, gut sortierter Supermarkt oder bei Amazon kaufen*)
  • helle Sojasauce (Asialaden, gut sortierter Supermarkt oder bei Amazon kaufen*)
  • Thaibasilikum (Asialaden oder selbst anbauen – Saatgut bei Rühlemanns)

 

* = Affiliatelink

[thailändisch] Yam Gai – Hühnersalat mit Minze und Sesam

Nach längerer Zeit musste es nochmal selbstgekochtes Thaifood geben und bei den sommerlichen Temperaturen letzte Woche fiel die Wahl auf einen Salat.

Viele werden die bekanntere Variante dieses Salats mit Rindfleisch – Yam Nuea – schon einmal gegessen, gekocht oder zumindest mal auf Speisekarten von Thairestaurants gesehen haben. Da ich diesen Salat in der Rindfleisch-Version sehr gerne mag, fiel die Entscheidung für den Hühnersalat leicht, als ich ihn in Vatcharin BhumichitirsThailändisch kochen“* fand.

Herrlich erfrischend durch Gurke, Minze und Limettensaft mit einer angenehmen Chilischärfe und feiner Röstnote vom Sesam ist dieser Salat das optimale Gericht für heisse Tage. Schnell gemacht ist er ausserdem, während die Hühnerbrust kocht, hast du alles geschnippelt und zusammengemischt.
Wir haben die Hühnerbrust entgegen dem Rezept nicht sonderlich abkühlen lassen, da wir uns den Salat in lauwarm wünschten.

Klasse war übrigens, dass man in wirklich ohne Aromaverluste am nächsten Tag noch geniessen kann. Der Mann nahm Reste mit ins Büro und war begeistert, dass der Salat so schmeckte wie am Vorabend.

 

 

Yam Gai

Hühnersalat mit Minze und Sesam

Zutaten für 3-4:

  • 1 Salatgurke, ca. 10 cm
  • 2 Hähnchenbrustfilets ohne Haut
  • 3 kleine Stangen Staudensellerie, dünn geschnitten
  • 3 Frühlingszwiebeln, in breite Ringe geschnitten
  • 2 EL Fischsauce (Asialaden, gut sortierter Supermarkt oder bei Amazon kaufen*)
  • 2 EL Limettensaft, frisch gepresst
  • 3 kleine, rote Chilis, dünn geschnitten (Schärfeintolerante entfernen die Kerne oder kaufen milde Sorten)
  • 1 EL Minzblätter, fein gehackt
  • 2 EL geröstete Sesamsamen
  • 2 EL Sesamöl (Asialaden, gut sortierter Supermarkt oder bei Amazon kaufen*)

Zubereitung:

Die Salatgurke längs halbieren und mit einem Teelöffel die Samen entfernen. Die Hälften in zwei gleich lange Stücke schneiden und diese wiederrum zu streichholzdünnen Stiften (Tina – dünne Scheiben)

In einem Topf Wasser zum Kochen bringen, die Hähnchenbrustfilets zugeben und köcheln lassen, bis das Fleisch gar ist. Wasser abgiessen und das Fleisch abkühlen lassen (Tina-etwas Wasser aufgehoben und zum Salat gegeben)

Das Fleisch über einer Schüssel zerrupfen und den Saft, falls vorhanden, in der Schüssel auffangen. Gurkenstreifen, Sellerie, Frühlingszwiebeln, Fischsauce, Limettensaft, Chilis, Minze, Sesamsamen und Sesamöl in die Schüssel geben und gut verrühren. Auf einer Servierplatte servieren.

 

 

___

* = Affiliatelink